Der Chinese des Schmerzes

betr.: 8. Todestag von Lois Maxwell

Die zauberhafte Louis Maxwell hatte bereits im Jahre 1985 ihren letzten Auftritt als Miss Moneypenny – parallel zum Abschied Roger Moores aus der James-Bond-Reihe. Die berühmteste Vorzimmerdame in der Geschichte der Popkultur bekam wenige andere Rollen zu spielen – immerhin trat sie in der berühmten Literaturverfilmung „Lolita“ auf und war Amneris in einer hübschen „Aida“-Filmversion. Ihre wenigen übrigen Auftritte nahmen meist bezug auf ihre Paraderolle, mehr war nicht drin.
Immerhin gestaltete sie unter dem Titel „Miss Moneypenny“ lange eine Kolumne für die Toronto Sun und war berühmt für ihre Gastfreundschaft.

Zu ihrem Angedenken sei hier eine Kabarettnummer wiedergegeben, die in der Welt der Hyperverbrecher und Geheimdienste angesiedelt ist, in der sich Lois Maxwell so gut auskannte. Sie entstammt dem Programm „Das halbnackte Grausen“ von 2013.

Erinnern Sie sich noch an Dr. Fu Man Chu? Nicht? Das wundert mich, denn es ist kaum hundert Jahre her, da war dieser Mann der Schrecken aller Krimihasen!
Lange unvergessen sein Slogan: „Meine Feinde glauben, Sie hätten mich getötet. Mich, Dr. Fu Man Chu, den künftigen Herren der Welt! Dabei wissen Sie nicht, dass ich sie schon gepackt habe! Nirgends werden sie Zuflucht finden vor meiner Rache!“
Haben Sie das noch nie gehört?
Hm – vermutlich sind Sie zu jung.
Dieser Mann war ein Virus, ein Vandale, ein Godzilla, vor dem die Welt im Staube kroch! Ein Hunne, ein Westgote, ein Barbar vor den Toren Roms, dürstend nach edlem römischem Blut – und den Errungenschaften des demokratischen Kapitalismus!
Jetzt werden Sie sagen, warum hat sich denn James Bond nicht um ihn gekümmert? Jahaha – der lag damals noch in den Windeln!
Aber warum erinnern wir uns wohl nicht an diesen Prachtkerl der Finsternis?
Ich will’s Ihnen sagen. Weil er nicht mit der Zeit gegangen ist. Die goldenen Zeiten der geisteskranken, aber genialen Superschurken, die die Welt beherrschen wollten, sind vorbei – genau wie die Zeit der großen Samstagabendshow. Blofeld ist genauso tot wie Rudi Carrell!
Was glauben Sie, was passieren würde, wenn Dr. Fu Man Chu heute versuchen würde, auf seine bewährte Art, die ihm so lange das Überleben sicherte, eine Regierung zu erpressen?
Zuerst würde er vermutlich von seinem HQ hinter dem Bambusvorhang aus das Weiße Haus anfunken. Und seine düstere, kalte Stimme – eine Mischung aus dem Glockengeläut eines fernöstlichen Klosters und dem tyrannischen Chef einer chinesischen Wäscherei – würde aus einem dieser Lautsprecher ertönen, die wichtige Staatsmänner immer in ihrem Arbeitszimmer zu hängen haben, um die Sprachnachrichten erpresserischer Schurken zu empfangen.
Zuerst käme natürlich die Stimme einer Ansagerin, die den Zuhörer auf das große Ereignis einstimmt: „Achtung, Achtung! Sie hören jetzt wieder eine wichtige Nachricht von Dr. Fu Man Chu!“
Aber dann erklänge der Meister selbst! Und er würde sagen:
„Mr. President! Dies ist die erste Warnung von Dr. Fu Man Chu! In der Karibik hat ein Eisberg einen Ozeandampfer gerammt! Hunderte ertrunken! Das war mein Werk! Ich werde …“
„Äh, Dr. Man Chu, hören Sie?“
„Ja, was ist denn?“
„Ich fürchte, bei mir sind Sie falsch.“
„Wieso das jetzt? Sind Sie nun der Präsident der USA oder nicht?“
„Ja schon, aber … das ist auch nicht mehr das, was es mal war. Dieses Land ist doch längst so unregierbar geworden, dass ich mich unmöglich auch noch um den Rest der Welt kümmern kann! Die religiöse Rechte hat den Kongreß völlig lahmge… – ach, ich will Sie nicht mit Einzelheiten langweilen.“
„Sehr nett von Ihnen!“
„Hören Sie mal zu, Doktor! Ich weiß, wen Sie anrufen müssen: die mächtigste Frau der Welt! Angela Merkel!“
Natürlich hat Dr. Fu Man Chu keine Ahnung, wer das ist, aber der Präsident erklärt es ihm rasch und gibt ihm die Durchwahl. Dr. Fu Man Chu verabschiedet sich und baut eine Verbindung zu Frau Merkel auf.

Sogleich herrscht helle Aufregung in Berlin.
„Frau Bundeskanzlerin! Eine Nachricht von einem verrückten Superverbrecher. Das hatten wir nicht mehr, seit Franz Josef Strauß Verteidigungsminister war!“
„Uiuiui – stellen Sie bitte in den War Room durch!“
„Tja … ähm .. das ist mir jetzt furchtbar unangenehm, aber im neuen Kanzleramt gibt es … keinen War Room.“
Angela Merkel begibt sich also in den Hindenburg-Saal und nimmt dort die Botschaft des Verbrechers entgegen.
„Hier spricht Dr. Fu Man Chu! Im karibischen Meer habe ich demonstriert, dass ich in der Lage bin, die Welt zu vernichten!“
„Die Welt? Na hören Sie mal, das war doch nur …“
„Lassen Sie mich ausreden!“
„Entschuldigung!“
„Ich gebe der Welt zwei Wochen Zeit! Entweder unbedingten Gehorsam oder erbarmungslose Vernichtung!“
„Jaja … verstehe …“
„Dies ist meine letzte Warnung, meine allerletzte Warnung! Sie haben genau vierzehn Tage Zeit, um Ihre Entscheidung zu treffen! Es hat übrigens keinen Zweck, meinen Sender peilen zu wollen, denn ich denke mir immer wieder was Neues aus! Ich arbeite mit vier Sendern gleichzeitig, unmöglich, den genauen Standort zu finden!“
„Hab ich Sie richtig verstanden? Sie wollen die Regierung übernehmen!“
„Jawohl! Ich will regieren!“
„Mein Land? Mitten in der Eurokrise? Ja – haben Sie denn auch Sicherheiten?“
„Sicherheiten? Selbstverständlich! Ich bin Dr. Fu Man Chu!“
„Schon gut! Hören Sie, nächsten Dienstag wird wieder ein Hilfspaket fällig. Sie kommen wie gerufen! Sind Sie für den Anfang mit 120 Milliarden einverstanden? Wir können natürlich auch einen Dauerauftrag einrichten! Ich füll mal das Formular aus … wie lautet Ihre Kontonummer, Herr Man Chu? Herr Man Chu?
… Einfach aufgelegt! So ein Flegel!“
Tja – Schwer ruht das Haupt, das eine Krone trägt!

 

Dieser Beitrag wurde unter Film, Kabarett und Comedy, Literatur, Manuskript, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.