Wiederholung von 1898

betr.: Flüchtlinge / Historische O-Töne

1898 wurde New York von einer neuen Einwanderungswelle getroffen, die die der Iren und Deutschen fünfzig Jahre zuvor bei weitem übertraf. Sie steigerte sich zu einer Flut unfassbaren Ausmaßes, mit der zahlreiche russische Juden eintrafen, die vor den zaristischen Pogromen auf der Flucht waren.
Es war bekanntlich nicht letzte Welle ihrer Art, aber genau wie alle übrigen traf sie ein Volk, das seinerseits aus Ausländern bestand.

Flüchtlinge 1

„Mit dieser Ausländerschwemme kommen die ärmsten, gemeinsten und unerwünschtesten Völker nach Amerika, die jemals unsere Ufer erreicht haben!“
.                                                  The Wall Street Journal

„Kein intelligenter Patriot kann ohne größte Beunruhigung hinnehmen, dass dieser Horde von Bauern, die nicht im Geringsten unsere Moralauffassungen teilt, Zugang zu unserer Politik, unserer Gesellschaft und unserer Industrie verschafft wird. Diese Menschen besitzen keine der vererbten Instinkte, die es in früheren Zeiten verhältnismäßig einfach machten, mit der Emigration fertigzuwerden. Es sind geschlagene Menschen niederer Rassen, die im Kampf um ihre Existenz kläglich gescheitert sind. Sie stehen stellvertretend für die schlimmsten Schläge im Kampf ums Dasein.“
.                                                  Prof. Francis Walker, Yale University

„Die Schleusentore sind geöffnet. Der Damm ist weggespült. Die Abwasserleitungen sind frei. Europa erbricht sich über uns.“
.                                                  Zeitgenössisches Plakat

Flüchtlinge 2

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wiederholung von 1898

  1. Pingback: And don’t get so fresh! - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>