Der Song des Tages: „Titine“, der Dada-Song aus „Modern Times“

betr.: 80. Jahrestag der New Yorker Premiere von „Modern Times“ / 100. Geburtstag des Cabaret Voltaire und der Dada-Bewegung

Es ist ein launiger Zufall, dass der erste offizielle Anlaß, zu dem das Publikum Charlie Chaplins Stimme in einem seiner eigenen Filme hören konnte – beim Vortrag eines Nonsens-Liedes –  auf den 20. Geburtstag der Dada-Bewegung fiel.

Unter den großen Chaplin-Songs hat „Smile“ das Rennen gemacht – obwohl er als solcher gar nicht im Film zu hören ist. Das Liebesthema aus „Modern Times“, der 1936 (fast zehn Jahre nach dem ersten Tonfilm) als Stummfilm in die Kinos kam – wurde rhythmisch etwas verändert und von John Turner und Jeffrey Parsons mit einem Text versehen. Inzwischen hat „Smile“ fast jeder internationale Solosänger, der eine Weile im Geschäft ist, irgendwann interpretiert – live und /oder auf Tonträger. Michael Jackson bezeichnete ihn gar als einen seiner Lieblingssongs.
Es gibt aber noch einen weiteren Song, der sich mit „Moderne Zeiten“ verbindet. Kurz vor dem Ende tritt Charlie der Tramp als Sänger auf. Chaplins erstes persönliches und letztendliches Einknicken vor dem Filmton war eine ziemliche Sensation.
Die Szene: Charlie hat Angst, bei seinem bevorstehenden Cabaret-Auftritt den Text nicht behalten zu können. Seine Partnerin, die ihm von der Garderobe aus zusehen wird, kommt auf die rettende Idee: sie legt ihm auf der Manschette einen Spickzettel an.

Titine

Die Geste, mit der der nun lampenfieberfreie Charlie die Bühne stürmt, ist so groß, dass ihm die Manschette davonfliegt – und er muß improvisieren. Er singt ein Nonsens-Lied, über dessen Inhalt sich seither die Historiker den Kopf zerbrechen (wenn sie kein dringenderes Rätsel der Filmkunst zu entschlüsseln haben). Es könnte immerhin sein, dass die Botschaft in dem weggerutschten Spick-Text enthalten ist: ein wohlhabender alter Lüstling steigt einem hübschen Mädchen nach.
Auf die gespielte Melodie hätten diese Zeilen jedenfalls nicht gepaßt.

TITINE (Nonsense-Song from „Modern Times“)
Text und Musik: Charles Chaplin
(engl. Aussprache)

Se bella giu satore
Je notre so cafore
Je norte si cavore
Je la tu la ti la twah

La spinash o la bouchon
Cigretto portobello
Si rakish spaghaletto
Ti la tu la ti la twah

Senora Pilasina
Voulez-vous le taximeter?
Le zinoa su la seata
Tu la tu la tu la wah

Sa montia si n’amora
La sontia so gravora
La zontcha con sora
Je la possa ti la twah

Je notre so lamina
Je notre so cosina
Je le se tro savita
Je la tossa vi la twah

Se motra so la sonta
Chi vossa l’otra volta
Li zoscha si cantonta
Tra la la la la la

Le deo le ceu pawnbroka
Li deu c’est peu how mucha
Li ze comtess e croota
Ponka wa la ponka wa

Dieser Titel ist als Instrumental recht popukär geworden und hat auf keinem der zahlreichen Chaplin-Sampler gefehlt. 1970 erklang ein davon inspiriertes Motiv in der „Augsburger Puppenkiste“ im Rahmen des Vierteilers „Kleiner König Kalle Wirsch“: „Wir bauen eine Falle / das wird das Beste sein“.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Musik, Popkultur, Songtext abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der Song des Tages: „Titine“, der Dada-Song aus „Modern Times“

  1. Tanja Djukic sagt:

    Vielen Dank,
    hab es lange gesucht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>