Das Bernsteinzimmer des Broadway

betr.: 24. Jahrestag der Uraufführung des Musicals „Crazy For You“

Als die Gebrüder Gershwin in den 20er Jahren die Weichen stellten – nicht nur für den Broadway, sondern für das Musikleben der westlichen Welt im anbrechenden 20. Jahrhundert* – gab es kein historisches Bewußtsein. Mit dem Material wurde sehr sorglos umgegangen. Besonders wenn ein Musical ein Flop war – also keine Aussicht auf ein Revival bestand – wurden die Bücher und Noten verstaut und vergessen. Publiziert wurden ohnedies meist nur die potenziellen Hit-Songs. Alles Übrige, z.B. originale Orchestrierungen und Arrangements, ist allenfalls lückenhaft überliefert. (Bis „Oklahoma!“ von 1943 gab es nicht einmal reguläre Cast-Recordings.)Es verschwanden aber nicht nur Partituren und Regiebücher sondern mitunter sogar das Basismaterial, die reine Ausnotierung eines Songs. So ist bei Gershwins „Meadow Serenade“ aus „Strike Up The Band“ von 1927 die Melodie des einleitenden Verses verschollen und mußte von Burton Lane „im Gershwin-Stil“ nachkomponiert werden.
Man könnte sagen, dass wir überhaupt noch Material aus der Entstehungszeit des Musicals besitzen, ist reiner Zufall.

Und dass es Anfang der 90er Jahre zu einer ganzen Reihe von Wiederauferstehungen klassischer Musicals kam – als Gesamteinspielungen und auf der Bühne – geht auf einen besonderen Glücksfall zurück.
In einem Lagerhaus der Warner Brothers in Seacaucus, New Jersey, entdeckte man 1982 verloren geglaubte Originalmaterialien zu Musicals aus den 20er Jahren von Gershwin, Kern, Youmans und Porter. Dieser sensationelle Fund gab den Anstoß zur Wiederherstellung historischer Musicals. Zu den inzwischen rekonstruierten und eingespielten Gershwin-Musicals gehört auch „Lady Be Good“. 1924, im Jahr der „Rhapsody In Blue“ entstanden, war „Lady Be Good“ dasjenige Musical, mit dem George und Ira Gershwin am Broadway groß herauskamen. Vereinzelt hatten die Brüder auch vorher schon zusammengearbeitet, doch war „Lady Be Good“ die erste komplette Broadway-Show, für die George die Musik und Ira die Songtexte geschrieben hatte.
Besonders erfolgreich war „Crazy For You“, das auf dem Cowboy-Musical „Girl Crazy“ basierte und nun auf die internationalen Spielpläne zurückkehrte. Hierin erklingen die Hits „Embraceable You“, „I Got Rhythm“ und „Bidin‘ My Time“.

__________________
* siehe dazu auch den Blog vom 12. Februar 2015

Dieser Beitrag wurde unter Medienphilosophie, Musicalgeschichte, Musik, Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.