Die Lampe, die keiner haben wollte

betr.: 42. Jahrestag der ersten Folge von „Am laufenden Band“

Rudilampe 1

Von den Gegenständen, die am laufenden Band im Finale der gleichnamigen Sendung am siegreichen Kandidaten vorbeizogen, sind sich nach meiner Erinnerung nie mehr als ein Dutzend gemerkt worden. Es muß verdammt schwer sein, 30 Sachen im Kopf zu behalten, wenn man nur 30 Sekunden Zeit hat, sie aufzuzählen. Der Schlagersänger Jürgen Marcus soll außer Konkurrenz einmal rekordbrechende 17 geschafft haben – vor der Sendung, bei der Stellprobe.
Wenn ich nicht irre, gab es neben dem symbolbeladenen roten Würfel mit dem Fragezeichen einen Gegenstand, der ebenso zuverlässig auf dem Fließband stand, der aber niemals erinnert und mit nach Hause genommen wurde (siehe Abbildungen).
Hat sich an dieses Ding wirklich niemand erinnert? Konnte man es vom Sitzplatz des Probanden aus vielleicht gar nicht sehen? War es kaputt? Verbrauchte es zu viel Strom? War es zu zu wenig formschön? Was wurde aus ihm?
Es ist eines der Rätsel der deutschen Mediengeschichte.

Rudilampe2

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Medienphilosophie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.