Schlösser, die im Monde liegen

betr.: 23. Jahrestag der Premiere von „Akte X“

Vor 20 Jahren war „Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI“ ein Renner! Obwohl ich mir schon aus beruflichen Gründen, praktisch alles ansah, was im Fernsehen lief, wenn auch nur kurz, ist mir diese US-Serie irgendwie entwischt.Das hat mir lange ein schlechtes Gewissen bereitet, zumal es in meiner Umgebung immer irgendjamenden gab, der mich ermunterte, diese Bildungslücke einmal zu schließen.
Jahre nach der Absetzung des Formats nahm ich von Zeit zu Zeit einen Anlauf mit einer Folge, die mir gerade unterkam. (Das war okay, denn die Abenteuer sind ja in sich abgeschlossen.)
Danach beschwerte ich mich und bekam jedesmal zur Antwort: „Welche Folge hast du denn gesehen? … Die? Ach diiiieee ist ganz schlecht! Kuck mal ‚ne andere! Die anderen sind toll!“
Nach dem vierten Versuch wurde die Antwort aktualisiert auf: „Die zweite Staffel taugt gar nichts. Die dritte eigentlich auch nicht. Aber der Rest ist genial!“
Erst da begriff ich: die wirklich guten Folgen von „Akte X“ sind wohl irgendwo da draussen …

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Medienphilosophie, Monty Arnold - Biographisches, Popkultur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Schlösser, die im Monde liegen

  1. John sagt:

    Mir auch entfleucht. Wenn ich mal reinschaute, wie zB beim Fantasy Film Fest, dann war die Akte so dramatisch, dass ich sie schnell wieder zuklappte. Lohnt sich Akte X? I believe…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>