Die schönsten Comics, die ich kenne (4): „Der König möcht kegeln“

„Der König möcht Kegeln“
von F. K. Waechter
Erschienen in „Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“, Diogenes Verlag 1978

Die miniformatige Apothekenzeitschrift für die Jugend, das „Junior“-Heftchen, war ein kleines publizistisches Kunstwerk, aus dem ich Wissenswertes aus der Welt der Insekten erfuhr, Portraits von Stars wie Lena Zavaroni oder Ilja Richter las oder die gereimten Kleinbürgerlichkeiten von „Papa Moll“ verfolgen konnte. Natürlich gab es auch Rätsel, eine Witzseite und einen Ratekrimi. Hier lernte ich die Comic Strips von Bud Blake* kennen, deren Wert ich erst heute zu schätzen weiß, und – allerdings nur in einer einzigen Ausgabe – den Humoristen F. K. Waechter. Die Redaktion hatte „Der König möcht kegeln“ ausgewählt, um mich auf die Spur dieses Genies der Neuen Frankfurter Schule und auf sein Album „Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“ hinzuweisen. Ich folge ihr bis heute.
Die Geschichte dieses Comics ist schnell nacherzählt:

Der Elefantenkönig sitzt auf seinem Thron – seine Laune könnte besser sein. Er eröffnet seinem Volk, dass er gern kegeln möcht‘. Wir lesen die Gedanken der neun kleinen Elefanten auf dem Weg zur Stätte der Vollstreckung: „Schon wieder!“ – „Scheißkegeln!“ – „Hoffentlich trifft er nicht …“
Artig haben sich die Elefanten auf der Kegelbahn aufgestellt, die Rüssel in die Höhe gereckt. Nach einer kurzen Absprache schiebt der König los. Die Kugel (die dem Monarchen auch als Reichsapfel dient) rollt gründlich vorbei – aber die Untertanen wissen, was sie Frieden und Vaterland schuldig sind. Geräuschemachend und „Alle Neune“-rufend lassen sie sich fallen. Der König jubiliert.
Im letzten Bild ist die Welt wieder in Ordnung. Die Elefanten tragen ihren Herrn zum Thron zurück – der Leser erkennt an ihren gramzerknüllten Gesichtern, dass ihre Lobgesänge glatt gelogen sind. Der König merkt es nicht. „Kegeln ist eine Kunst, auf die sich nur wenige verstehen“, sinniert er weltzufrieden. Wo er recht, hat er recht.

Noch bevor ich zuendegelesen hatte, ergriff mich ein Lachanfall, der bis in die Abendstunden immer wieder neu ausbrach.

________________
* Siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2014/11/26/die-verschollenen-nachbarn-der-peanuts/

Dieser Beitrag wurde unter Cartoon, Comic, Kabarett und Comedy, Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die schönsten Comics, die ich kenne (4): „Der König möcht kegeln“

  1. Pingback: Swiping – Darf man das? (2) - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

  2. Pingback: Swiping – Darf man das? (2) - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>