Der Song des Tages: „My Way“ (Live-Aufnahme von Elvis)

betr.: 40. Jahrestag der Beisetzung von Elvis Presley

Am 26. Juni 1977 gab Elvis in Indianapolis sein Abschiedskonzert. Als solches war es nicht gedacht, es war einfach eines, nach dem kein weiteres mehr stattfinden konnte. Nach dem überraschenden Herztod des 42jährigen Sängers hatten es dann aber doch einige schon vorher gewusst. Es gibt Stimmbildner, HNO-Heilkundler und Musikjournalisten, die dem Mitschnitt dieses letzten Auftritts anmerken wollen, dass der „King“ es nicht mehr lange machen würde.
Die vorletzte Nummer aus diesem Repertoire ist „My Way“. Es ist eine für mich persönlich recht mysteriöse Aufnahme, denn obwohl ich zu Sinatra eine weitaus engere Beziehung habe, dieses Lied insgesamt schon viel zu oft zu gehört habe und Live-Mitschnitte generell nicht besonders mag, ist diese Version mir die liebste.

Während Sinatra nach einem sehr leidenschaftlichen zweiten B-Teil das Crescendo dem Orchester überlässt und sich danach mit einer gehauchten Reprise in Vergangenheitsform verabschiedet, bäumt sich Elvis zuletzt mächtig (und musikalisch virtuos) auf und scheint uns und sich selbst zuzurufen: Weitermachen!
Das hat er bekanntlich unterlassen, während „My Way“ für Sinatra zum Soundtrack eines jahrzehntelangen Abschieds wurde.
Die zahllosen prominenten und feierabendlichen Nachsinger dieses größten aller Abgesänge halten sich stets an die Sinatra-Version – obwohl es eine eigene Subkultur von Neubetextungen gibt, die wiederum von Profis und Amateuren beliefert wird.*

Sie alle können der Elvis-Aufnahme nichts anhaben, trotz der voreiligen Schlussworte: “Will meet you again. May God bless you! Adios!“**

________________________
* Siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2014/12/12/glorious-theatre-lyrics-monty-arnold-2-way-version-ae-612/
** Auf Radio Luxemburg durfte sich der Slogan „Elvis lebt“ mithilfe dieser Aufnahme noch einige Jahre lang bewahrheiten. Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2015/03/20/es-lebe-der-koenig/**

Dieser Beitrag wurde unter Medienphilosophie, Musik, Popkultur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>