Die schönsten Filme, die ich kenne (42): „A Mouse In Manhattan“

Soweit ich weiß, ist „A Mouse In Manhattan“ das einzige Solo-Abenteuer von Jerry The Mouse – sieht man einmal davon ab, dass er in „Anchors Aweigh“ ohne Kater Tom getanzt hat (- dafür aber mit Gene Kelly).
Jerry beschließt, dem Vorstadtleben den Rücken zu kehren und reist mit dem Abendzug als blinder Passager nach New York. Das nächtliche Geglitzer ist betörend, die Wolkenkratzer sind für den kleinen Kerl naturgemäß noch höher. Nach einer kleinen Sause gewährleistet eine rasche Folge von Ernüchterungen die reumütige Rückkehr nach Hause, wo Tom die Abwesenheit seines Lieblingsfeindes noch gar nicht bemerkt hat.
Ein wenig skurril mutet es an, dass so gut wie keine Menschen in dieser Metropole unterwegs sind, die für ihr Nachtleben so berühmt ist. Der Grund ist banal: die vielen prachtvollen Hintergrundzeichnungen haben so viel Zeit und Geld verschlungen, dass für Beine, deren Jerry hätte ausweichen müssen, das Budget nicht mehr gereicht hat. (Bei Warner Bros. war man in einer ähnlichen Situation weitaus pfiffiger vorgegangen: um den sündteuren Richard-Wagner-Spoof „What’s Opera Doc?“ zu finanzieren, wurde über einen längeren Zeitraum unmerklich bei den übrigen Cartoons gespart.)

Es gibt originellere Cartoons mit „(Tom und) Jerry“, das ist gewiss (und wird an dieser Stelle noch erörtert). Doch „A Mouse In Manhattan“ betört mit einem Schauplatz, der ihn mehr als alle anderen zu einem MGM-Film macht. Dieser Aspekt wird auch von der Musik unterstützt. Ein schmissiger sinfonischer Jazz-Soundtrack von Scott Bradley war bei dieser Reihe obligatorisch. Der Musiker hatte dabei Zugriff auf das Song-Archiv von MGM, das wegen seiner zahlreichen Musical-Produktionen prall gefüllt war. Bei „A Mouse In Manhattan“ arbeitete Bradley nicht nach dem üblichen Pottpurri-Prinzip, er wählte eine einzige Nummer, die er zu einer 7minütigen Swing-Rhapsodie umarrangierte: „Manhattan Serenade“, den ersten Erfolg von Louis Alter. Allein die Tonspur dieses Cartoons macht ihn zu einem Meisterwerk.

Dieser Beitrag wurde unter Cartoon, Film, Filmmusik / Soundtrack, Kabarett und Comedy, Musicalgeschichte, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die schönsten Filme, die ich kenne (42): „A Mouse In Manhattan“

  1. Pingback: Der Song des Tages: "Ev'ry Street's A Boulevard (In Od New York)" - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>