Mit Max Steiner auf dem Weg nach oben

betr.: 46. Geburtstag von Max Steiner

Die inzwischen wieder verschwundene Tradition, klassische Soundtracks in Hi-Fi-Qualität auf Schallplatte herauszubringen, begann mit einem Max-Steiner-Album für Reader’s Digest.* In der darauffolgenden RCA-Serie mit sinfonischen Neueinspielungen alter Filmmusik blieb Steiner gewissermaßen ein Stammkomponist, und häufiger als jeder andere Filmstar war Bette Davis auf dem Cover, wenn er auf dem Tonträger zu hören war. Als die große Filmschauspielerin 1978 ein Gesangsalbum machte, durfte das Liebesthema aus „Now, Voyager“ nicht fehlen: „I Can’t Be Wrong“. (Den Gesang von Bette Davis zu beschreiben, wäre aussichtslos, das muss man gehört haben!)
Dass Star und Musiker in der Wahrnehmung des Publikums gewissermaßen zusammengehören, ist aber kein Garant für persönliche Wertschätzung.

Davis RecordsIn den 70ern ein gefragtes Covergirl: Bette Davis, ein Star des frühen Tonfilms.

Bette Davis war bekannt dafür, dass sie es nicht mochte, wenn schauspielerisch anspruchsvolle Szenen mit Musik unterlegt wurden.*
In „Dark Victory“ spielt sie eine Frau, die weiß, dass sie an einem Gehirntumor sterben wird und dass der Verlust des Augenlichts das Zeichen dafür sein würde, dass es zuende geht. Irgendwann verdunkelt sich alles vor ihren Augen, und sie geht nach oben, um allein zu sein, ihr Entsetzen mühsam verbergend. Alle versammelten sich am Set, um zuzuschauen, wie Bette Davis diese Szene spielt. Nach dem ersten Durchlauf ging sie zu ihrem Regisseur und fragte ihn: „Wird Max Steiner die Musik dazu schreiben?“ Der druckste herum und sagte, er wisse es noch nicht. Darauf antwortete sie: „Entweder gehe ich diese Treppe hinauf, oder Max Steiner geht diese Treppe hinauf! Aber auf keinen Fall gehen wir beide zusammen da rauf!“
Aber natürlich war es genau das, was später geschah – wenn die Musik auch sehr ätherisch und zurückhaltend war.

___________________
* Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2015/02/06/hollywoods-karajan-hollywoods-george-martin/
** Zum Thema Spotting siehe auch https://blog.montyarnold.de/2017/12/25/ein-musiker-fuer-schlechte-zeiten/

Dieser Beitrag wurde unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Medienkunde abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Mit Max Steiner auf dem Weg nach oben

  1. Pingback: Von Georgia bis Westeros (1) - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>