Von Georgia bis Westeros (1)

betr.: 65. Jahrestag der Deutschlandpremiere von „Vom Winde verweht“/ Die Wirkung von Filmmusik am Beispiel von „Vom Winde verweht“ und „Game Of Thrones“

Offiziell gibt es sie noch immer, persönliche Melodien für die Figuren in einem Film. Ich weiß das, weil mir im Musikalienhandel einmal ein Album mit „Harry Potter“-Noten begegnete. Das überraschte mich, denn beim Betrachten der Filme war mir nichts ins Ohr gegangen, was ich ehrlichen Herzen als Erkennungs- bzw. als Wiedererkennungsmelodie hätte bezeichnen können. Diese Musik war wohl einfach zu spitzfindig, dezent und raffiniert.
Die Zeit der ohrgängigen Filmmusik ist lange vorbei. Schon zwanzig Jahre vor den Abenteuern des Zauberlehrlings Harry lag sie in den letzten Zügen, als der gleiche Komponist für den zweiten „Krieg der Sterne“ einen lyrischen und überaus hartnäckigen Ohrwurm schrieb: „Luke And Leia“.

Richard Wagners Konzept vom Leitmotiv (dieses Wort wird auch im englischen Sprachraum verwendet) war vom Beginn des Tonfilmzeitalters an im Soundtrack ein gängiges Stilmittel. Der Urvater (bzw. Importeur) des spätromantischen Sounds in der amerikanischen Filmmusik, Max Steiner*, hat schon damals Maßstäbe gesetzt. Für die dreistündige Partitur „Vom Winde verweht“ schrieb er 16 Original-Motive und verwendete zahlreiche Hits aus der Epoche: „Swanee River“, „Battle Hymn Of The Republic“, „When Johnny Comes Marching Home Again (Hurrah, Hurrah)“ …

Das wichtigste Motiv, der im Vorspann präsentierte Main Title, ist keiner Person gewidmet, sondern dem Schauplatz. Tara, das prächtige Anwesen der Familie O’Hara in Georgia, repräsentiert den alten Glanz der Südstaaten, der im Laufe der Geschichte von Sezessionskrieg hinweggefegt werden wird.

Tara
„Tara’s Theme“ – der Main Title von „Gone With The Wind“. Dieser Soundtrack von 1939 ist bis heute im Handel erhältlich (u.a. in einer frühen klassischen Neueinspielung**) und natürlich ausführlich im Internet zu finden.

Die launische Southern Belle Scarlett O’Hara wird von ihrem Vater Gerald verwöhnt und dazu abgerichtet, dem heimatlichen Grund und Boden alles andere unterzuordnen: „The land ist he only thing worth dying for“. – Im Finale wird sie sich wieder daran erinnern.

GWTW_GeraldDas Gerald-Motiv

In Liebesdingen bekommt Scarlett ausnahmsweise nicht, was sie will. Ihr Auserwählter, der sanftmütige Ashley Wilkes, entscheidet sich für ein Mädchen aus Scarletts Nachbarschaft: die Melanie.

GWTW_MelanieDas sehnsuchtsvolle Motiv für Melanie steht im scharfen Gegensatz zu Scarletts aggressiver Sprunghaftigkeit.
Forts. folgt

_______________________
* Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2017/12/28/mit-max-steiner-auf-dem-weg-nach-oben/
** Die erste Hifi-Neueinspielung für Tonträger war 1973 Teil eines innovativen Projektes. Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2015/02/06/hollywoods-karajan-hollywoods-george-martin/

Dieser Beitrag wurde unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Medienkunde, Medienphilosophie, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>