Der Song des Tages: „Im großen Wartesaal des Lebens“

betr.: 108. Geburtstag von Tatjana Sais / 106. Geburtstag von Ursula Herking

„Berliner Ballade“ ist sicher der heiterste der Filme, die das zweifelhafte Glück hatten, das zerbombte Berlin als Kulisse nutzen zu können. Er basiert auf dem Kabarettprogramm „Schwarzer Jahrmarkt“ von Günter Neumann und wartet also mit den Chansons und dem Ensemble dieses Programms auf – ergänzt um Gert Fröbe, der hier die Haupt- und seine erste Filmrolle spielt.

Tatjana Sais singt aus dem Off – wir sehen dazu eine reichhaltige Bildmontage – das Lied vom „großen Wartesaal des Lebens“. Dieses Chanson ist für sich betrachtet eine geschickte Kombination aus drolligen Metaphern und einer schrecklichen Apotheose („… und so vergeht die schönste Zeit“). Was mich aber vollends umhaut, ist das sinfonische Jazz-Arrangement, das Werner Eisbrenner dieser Komposition mitgegeben hat. Diese Aufnahme hat es auf keine Schallplatte geschafft, und so ist im Rückblick Ursula Herkings berühmtes Kästner-Chanson „Marschlied 45“ gewissermaßen die eine gültige Musiknummer der Stunde. Tatjana Sais‘ „Wartesaal“ gehört gleichrangig daneben.

Dieser Beitrag wurde unter Chanson, Film, Filmmusik / Soundtrack, Gesellschaft, Kabarett und Comedy abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.