Von Georgia nach Westeros (6): Lady Olenna Tyrell

In dieser Serie wird zusammengebracht, was sich um mehrere Jahrzehnte verfehlt hat: die schillernden Figuren und Schauplätze aus „Game Of Thrones“, der gegenwärtig beliebtesten Serie der Welt, und die Filmmusik des Golden Age of Soundtrack, als man die Themen noch mitsingen und wiedererkennen konnte.

Lady Olenna Tyrell
“The Sleepwalkers” (Ron Goodwin) aus “Murder Ahoy”

Die Schauspielerin Diana Rigg hat es zu tragenden Rollen in zwei wegweisenden TV-Serien und der erfolgreichsten Kinoserie aller Zeiten gebracht. Ihre nur zwei Staffeln währende Mitwirkung an „Mit Schirm, Charme und Melone“ machte die gesamte Reihe zum Kult, und auch im ungleich größeren Ensemble von „Game Of Thrones“ war sie ein Publikumsliebling. Dazwischen war sie die erste und einzige Mrs. James Bond.
Als greise Lady Olenna (76 laut Romanvorlage) darf Diana Rigg das intrigante Treiben ihrer jüngeren Gegnerinnen – sprich: der eigenen Verwandzschaft – aus einem gewissen Abstand verhöhnen. Sie selbst ist aktiver, als es zunächst den Anschein hat.

Die Musik zur Lady verweist ebenfalls in die britischen Sixties. Es ist das Nachtmotiv aus dem letzten “Miss Marple”-Film, eine Art Fuge auf Zehenspitzen. Dieses leise, zielstrebige Stück Kammermusik rückt seinen unleidlichen Schlussakkord nur widerwillig heraus – passend zu Lady Olenna, die im Angesicht des Untergangs noch eine Bombe platzen lässt.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Film, Filmmusik / Soundtrack, Medienphilosophie, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.