Tanz über dem Abgrund

betr.: 94. Geburtstag von Stanley Donen

Es gibt Filmszenen, die sieht man mit anderen Augen, nachdem man über ein bestimmtes Detail informiert wurde. Ein hübsches Beispiel, das jedem auch selbst auffallen könnte: in der Cafeteria-Sequenz in „Der unsichtbare Dritte“ findet sich unter den Gästen des Lokals ein kleiner Junge, der beide Finger in die Ohren steckt, bevor auf Cary Grant geschossen wird.
Über eine Besonderheit seiner Filmversion des Musicals „On The Town“ hat Stanley Donen Auskunft gegeben. Ungewöhnlicherweise wurde dieser Film am Originalschauplatz New York gedreht. Sein Darsteller Jules Munshin hatte ein Problem: „Als wir nach New York ins Hotel kamen, wollte er unbedingt im Erdgeschoss untergebracht werden. Er sagte: ‚Höher kann ich nicht! Ich habe furchtbare Höhenangst.‘ Ich flehte ihn an, aber da war nichts zu machen. Selbst den Fahrstuhl in den zweiten Stock ertrug er nur auf allen Vieren. Trotzdem schaffte er dann irgendwie die Aufnahmen oben auf dem Dach des RCA Building, wo Teile des Songs ‚New York, New York‘ stattfinden. Ich stellte ihn immer zwischen Gene und Frank. Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie merken, dass er immer versucht, sie anzufassen, um ein klein wenig Sicherheit zu verspüren. Er hat es geschafft, das durchzustehen, ohne dass man es auf der Leinwand sieht. Das war eine heroische Tat!“

Dieser Beitrag wurde unter Film, Musicalgeschichte, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>