1.2. Die allerkleinste Form – Arbeit am Radiokrimi „Hummel, Hummel – Mord, Mord“ (2)

Fortsetzung vom 27. April 2018

Die Richtigkeit dieser These lässt sich daran erkennen, dass dramatische Crime-Stories eine Mindestlänge haben. Nur Schmunzelkrimis wie „Inspektor Hooperman“ kamen bisher mit einer halben Stunde oder weniger aus. „Der Kommissar“ (1969-76), Begründer der „Freitagskrimis“ im Zweiten Programm, hatte eine Stunde Zeit. Der heiter-versöhnliche „Notruf Hafenkante“ liegt in Länge und Ansatz genau dazwischen. Auch die kürzeren „Columbo“-Folgen sind 70 Minuten lang (zunächst wurden sie hierzulande auf eine Stunde heruntergeschnitten), aber Columbos Fälle sind sauber konstruierte Kriminaldramen, auch wenn sie sehr heiter verpackt werden.

Die Last mit den drei Akten

Der Comedy-Radiokrimi hat naturgemäß noch weniger Zeit, denn er wird konsumiert, ehe der Feierabend über uns kommt. Er muss zwischen einen Tweet und eine SMS passen.
In „Hummel, Hummel – Mord, Mord“ stehen mir pro Fall 8 – 10 Manuskriptseiten (c.a. 12 Minten Laufzeit) zur Verfügung. Die Pilotfolge „Der Horror-Clown ist los“ durfte etwas länger sein. Auf den 14 Seiten dieser ersten Geschichte war tatsächlich noch Platz für alle klassischen Handlungs-Bausteine einer Kriminalerzählung:
1. Prolog (die in dieser Reihe übliche Vortitelsequenz): Der Horror-Clown wird auf einem Raubzug begleitet und uns dann von einem rufenden Zeitungsverkäufer vorgestellt. (Die Tat)
2. Titelansage
3. Die Polizeiwache – Kriminaldirektor Harsch scheißt seine Mannschaft zusammen, Hauptkommissar Mentenberg und Assistentin Hahnsen nehmen die Ermittlungen auf. Eine wichtige Zeugin tritt auf. (Die Ermittlung, Teil 1: Recherche)
4. Monolog des Bösewichts (Zwischenspiel)
5. Der entscheidende Hinweis ergeht.
6. Der Bösewicht wird gestellt und vernichtend geschlagen. (Die Ermittlung, Teil 2: Showdown)
7. Heitere Szene zum Schluss (Nachspiel)

Wie gesagt: diese Länge war eine große Erleichterung. Aber in unserer Ära der blitzschnellen Rezeption war mir klar, dass ich mich ab Folge 2 würde kürzer fassen müssen.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Essay „Humor Omnia Vincit“

Forts. folgt

Dieser Beitrag wurde unter Essay, Fernsehen, Hörspiel, Internet, Kabarett und Comedy, Krimi, Medienkunde, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.