Süßes Schlangengift

betr.: „Paarungen“ von Eric Assous auf den „Privattheatertagen Hamburg“

Privattheatertage 2018

Auch ich habe die Stücke von Yasmina Reza gern gesehen, aber im Reich der besseren Bürger, die sich in Privatwohnungen gegenseitig verbal auseinandernehmen, ist mir „Paarungen“ von Eric Assous wesentlich lieber.* Ich durfte als Teil der reisenden Jury dabei mithelfen, diese Produktion vom „Teamtheater Tankstelle“ in München zu den „Privattheatertagen“ nach Hamburg einzuladen. Ich tat es aus reinem Eigennutz, denn so komme ich erneut in den Genuss dieses Kammerspiels, bei dem man sich zu keiner Zeit damit aus der Affäre ziehen kann, man selbst sei ja doch nicht ganz so hoffnungslos auf dem Holzweg wie die Gestalten auf der Szene. Ich fürchte nämlich, das bin ich durchaus (oder wäre es, wenn mir die beschrieben Möglichkeiten zu Gebote stünden). Aber eine Theateraufführung ist wunderbar geeignet, einen solchen Moment der Selbsterkenntnis erträglich zu machen: O holde Kunst, du meine Trösterin.

Ohnsorg BackstageDas „Ohnsorg Theater“ von hinten: gleich beginnt eine Sondervorstellung auf Hochdeutsch.

Der Autor Eric Aussous begann beim Hörspiel, ehe er sich vor gut 30 Jahren dem Theater zuwandte. In diesem Boulevardstück beweist er beglückenden Tiefgang.
______________
* Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2018/01/14/die-spinnen-alle-die-da-oben/

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Theater abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.