Die wiedergefundene Textstelle: „Das Geheimnis des Theaters“

betr.: 145. Geburtstag von Max Reinhardt

Max Reinhardts Rede „Über den Schauspieler“ ist derart berühmt, das sie hier nicht wiederholt werden muss, zumal sie ja nur einen Klick entfernt ist. Zum selben Thema gibt es eine Vielzahl weniger gut erinnerter Einlassungen aus berufenem Munde. Hier folgt nun eine des Romanciers und Dramatikers William Saroyan:

Worin besteht das Geheimnis des Theaters? Das Geheimnis der Welt? Liebe ist das große Geheimnis, Liebe mit ihren Geschwistern Lachen, Singen, Tanzen, Behutsamkeit, Wohltätigkeit des Herzens. Vater der Liebe ist Wissen, die Mutter: Schmerz, Kummer, Sorge und alle Vergeblichkeit.
Die großen Männer und Frauen des Theaters haben um dieses Geheimnis gewusst: Wo keine Liebe ist, macht sie! Bringt sie hervor, irgendwie! Tut, als ob Liebe sei! Tut so, tut so wenigstens.
Und schaut: wirkliche Liebe gedeiht. Sie gedeiht, sie gedeiht!
Das ist das Geheimnis und die Kunst des Theaters in der Welt. Die Großen haben sich die Bretter erstürmt und gesagt: Da ist Liebe! Schaut nur! Liebe! – Sie haben mit einer Lüge begonnen. Was sie sagten, war Lüge, und das wussten sie. Und sie sagten es: Da ist Liebe! Schaut nur! Liebe!
Sie logen wieder, sie logen unermüdlich von Neuem, und die Lüge wurde geringer, bis es keine Lüge mehr gab. Es war die Wahrheit! Und da draußen kannten sie die Wahrheit, lernten begreifen, dass das Liebe ist. Da ist immer Liebe! – Oh, und Hass auch! Hundertmal mehr Hass als Liebe und hundertmal wirklicher.
Die großen Männer und Frauen des Theaters, die um das Geheimnis wussten, sagten: Ja, da ist Hass! Und mehr Hass als Liebe! Und dann sagten sie: Das ist auch Liebe! Für uns ist Hass auch Liebe!

William Saroyan, „Die Höhlenbewohner“ (1956)

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Manuskript, Theater abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>