Wo nie ein Taktstock zuvor gewesen ist – Der Filmkomponist Bernard Herrmann (11)

Fortsetzung vom 1.9.2018

Es folgten „Vertigo“ – der gegenwärtig „Citizen Kane“ (einen weiteren Film mit der Musik von Bernard Herrmann) als offiziellen „besten Film aller Zeiten“ abgelöst hat -, „North By Northwest“ – jener heitere Thriller, der als Vorlage der bald darauf beginnenden Ära des britischen Agentenkrimis dienen sollte und bei dem es Herrmann noch einmal gelang, die Forderung nach einem poppigen Titelsong abzuschmettern -, „Psycho“ – der erste moderne Horrorfilm -, und das Thriller-Melodram „Marnie“, das erst Jahre nach seiner enttäuschenden Erstauswertung als Geniestreich anerkannt werden sollte. Davor liegt noch „The Birds“, ein Film ohne Filmmusik im eigentlichen Sinne. Herrmann oblag es, die mit einem Trautonium erzeugten Klang-Effekte des Berliner Elektronik-Pioniers Oskar Sala mit musikdramaturgischem Geschick in den Film einzuarbeiten.

Im Jahre 1966 setzte sich für Hitchcock die Reihe kommerzieller Fehlschläge fort, die mit „Marnie“ begonnen hatte, und diesmal ließen die verantwortlichen von Universal Pictures nicht mit sich reden. Sie verlangten einen „großen Pop-Song“, dessen Chart-Erfolg dem Film helfen sollte.
Widerwillig ließ sich der Regisseur darauf ein, Herrmann einen „altmodischen“ sinfonischen Score schreiben zu lassen. Als ihm die unheilschwangere Musik vorgeführt wurde, brach er beim zweiten Titel ab und bezahlte Herrmann aus eigener Tasche aus, um den Auftrag anderweitig zu vergeben.
Die Demütigung überstand die Partnerschaft der beiden nicht.

Der überaus fähige John Addison sollte bei „Torn Curtain“ an Herrmanns Stelle treten. Er lieferte den gewünschten Song – und „Green Years“ ist heute nur beinharten Hitchcock-Fans ein Begriff. Jahre später ersetzte John Addison  Bernard Herrmann erneut und schrieb die Musik für „The Seven-Per-Cent-Solution“. Diesmal war es der Todesfall des Kollegen, der zu der Umbuchung führte.
In die Jahre mit Hitchcock fällt auch Bernard Herrmanns Arbeit für ein legendäres TV-Programm: „The Twilight Zone“.

Forts. folgt

Dieser Beitrag wurde unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Medienkunde, Musik, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>