Der Song des Tages: „The Sheik Of Araby“

betr.: 97. Jahrestag der Premiere von „The Sheik“

At night, when you’re asleep,
into your tent I’ll creep.
The stars that shine above
will light our way to love.

„Der Scheich“ war jener Film, mit dem der schwule Schauspieler Rudolph Valentino zum Leinwand-Idol und zum Frauenschwarm wurde. In den knapp fünf Jahren, die ihm noch blieben, brillierte er als Latin Lover, den Tonfilm erlebte er nicht mehr.
Der Song „The Sheik Of Araby“ profitierte vom Ruhm des Films wie seines Hauptdarstellers, ging mit beiden um die Welt (siehe Abbildung unten) und wurde zu einem derartigen Hit, dass die späte Idee Hollywoods, von vorneherein Filmsongs zu lancieren verwunderlich ist.*

Für Ted Snyder, posthum aufgenommen in die „Songwriters Hall of Fame“, ist „The Sheik Of Araby“ neben „Who’s Sorry Now?“ der am häufigsten und raschesten genannte Titel, wenn es darum geht, den Komponisten in Erinnerung zu rufen.
Snyder schrieb hauptsächlich für den Broadway und für den Musikmarkt, aber oftmals und immer wieder tauchten seine Songs in Filmen auf. „The Sheik Of Araby“ wird zum Beispiel in Ken Russells sehenswerter aber herzloser Filmbiographie „Valentino“ gespielt.

Sheik S1Bevor es eine Schallplattenindustrie gab, wurden Songs als gedruckte Einzelausgaben vermarktet, und fesche Cover-Illustrationen waren Ehrensache. Die Schall- bzw. Schellackplatte brauchte noch Jahre, bis sie sich daran ein Beispiel nahm.**

Zu Valentino und seiner Paraderolle als feuriger Orientale hatte auch Stephen Sondheim etwas zu sagen. In seinem ersten Musical „Saturday Night“ lässt er ein unzufriedenes Brooklyn-Mädchen ebenso schön kalauern, wie es schon in Snyders Song  geschehen war:

In the movies, you get kidnapped by a sheik dressed in silk robes.
On a sand dune, built for two, you lie while he fiercely nibbles your lobes.
Then he murmurs, „Come, I bid you in my tent“ yet.
But in real liefe he sais, „Did you pay the rent yet?“

________________
* Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2015/05/10/bitte-nicht-hassen/
** Siehe dazu den Eintrag zu 1939 unter https://blog.montyarnold.de/2015/04/30/die-geschichte-der-kommunikation-eine-zeittafel/

Dieser Beitrag wurde unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Gesellschaft, Medienkunde, Medienphilosophie, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>