Man wird alt wie’ne Kuh …

betr.: Nachruf auf Steve Ditko (1927-2018) in „Die Sprechblase“ / Dezember 2018

Gerade eben las ich in der aktuellen „Sprechblase“ den 1. Teil einer fabelhaft geschriebenen Biographie des Zeichners (und meist ungenannten Autors) Steve Ditko, der vor einigen Monaten 90jährig verstarb, und der bisher stets als selten fotografiertes Phantom umschrieben wurde, über das es betrüblich wenig Stichhaltiges zu erzählen gäbe. Bernd Weckwert präsentiert uns aus diesem traurigen Anlass eine Titelstory, die diese Darstellung Lügen straft.
Wie sich das für die Marvel Comics des Silver Age und für kundige Literatur darüber (sowie überhaupt für alle guten Feuilletons) gehört, hat der Artikel über seinen Gegenstand hinaus noch allerhand zu erzählen (selbst für den unausdenklichen Fall eines Lesers, der sich nicht für Steve Ditko interessiert). Ich nenne hier nur die mustergültig recherchierten und abgewogenen Überlegungen zum Thema „Der Erfolg hat viele Väter“ am Beispiel des künstlerischen Konflikts Stan Lee-Steve Ditko, der soeben durch den Blätterwald raschelte, als auch Stan Lee uns verlassen hat.*
Für mich persönlich lag die große Neuentdeckung in der Würdigung von Steve Ditkos wichtigster moralischer Instanz, der Philosophin Ayn Rand, einer Verfechterin des Objektivismus. (Das könnte man z.B. mit „In einer Wohngemeinschaft nicht überlebensfähig“ übersetzen.)
Allein in der Handvoll Zitate, denen unter diesen Bedingungen Raum gegeben werden konnte, fand ich die Säulen meiner Lebensphilosophie – natürlich schnörkelloser, als ich sie selbst hätte zu Papier bringen können. (Überflüssig zu sagen, das darin der Kant’sche Imperativ geachtet wird, ohne den im menschlichen Miteinander bekanntlich gar nichts geht!)
Gleich warf ich (Rand hat auch Romane geschrieben) einen vergeblichen Blick in mein liebstes Literaturlexikon. Meine Neugier ist in höchstem Maße aufgeschreckt!
Liebe Frau Rand: Wo haben Sie nur all die Jahre gesteckt? Ich werde gleich in die Buchhandlung eilen und versuchen, mich angemessen mit Ihrer Arbeit einzudecken.
____________
* Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2018/11/12/11775/

Dieser Beitrag wurde unter Comic, Literatur, Marvel, Medienphilosophie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>