Die Outtakes von Ralf König (134): „Herbst in der Hose“ (xxxiii) – Endstationen im Vergleich

Zu den Schwierigkeiten der Entstehung von „Herbst in der Hose“ gehörte die Frage, wie viel reales Grauen zulässig ist, wenn man letztlich einen heiteren Ton treffen will. Diese Abwägung war schon deshalb nicht einfach, weil das Thema Ralf insgesamt schwer im Magen lag.*
Ursprünglich sollte Paul seinen alten Vater im Krankenhaus besuchen, auch die Idee seines baldigen Todes stand im Raum. Schließlich wurde Herr Niemöser vom Totenbett in einen Sessel im Altenheim verpflanzt.

Papa (noch) im Krankenhaus_1
Papa (noch) im Krankenhaus_2Copyright by Ralf KönigFortsetzung folgt_______________
* Siehe https://blog.montyarnold.de/2017/06/22/zwillinge-seit-der-geburt-getrennt/

Dieser Beitrag wurde unter Comic, Gesellschaft, Ralf König abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>