Die ZDF-Serie „Dick und Doof“ – Episodenführer

betr.: 27. Todestag von Hal Roach / 127. Geburtstag von Oliver Hardy (kommenden Freitag) / DVD-Box „Dick und Doof“

dick-doof-roachHal Roach war der Entdecker und – in deren glücklichen Zeiten – auch der Produzent von Laurel und Hardy. Bei den in der Vorabendserie „Dick und Doof“ präsentierten Filme (siehe unten) stimmte dies aber nur zum Teil.

Die Vorabendserie „Dick und Doof“ stellte für die Generation der Babyboomer die Grundversorgung mit Laurel und Hardy sicher. Der sorglose Umgang des ZDF mit dem historischen Filmmaterial, das chaotisch miteinander verschnitten (und dem neu geschaffenen Zusammenhang zuliebe zuweilen sogar neu synchronisiert) wurde, tat dem Vergnügen des jugendlichen Publikums keinen Abbruch, wurde jedoch ab Mitte der 70er Jahre gemeinsam mit der Bezeichnung „Dick und Doof“ vom ZDF selbst und vom Feuilleton für viele Jahre geächtet.
Um auf eine Sendelänge von 25 Minuten zu kommen, wurde einem stummen oder Tonfilm-Zweiakter mit Laurel und Hardy ein kurzer Ausschnitt aus einem stummen Ein- oder Zweiakter vorangestellt (erstmals in Folge 3). Hier sind die beiden Komiker – zumeist Stan Laurel – auch solo in der Zeit vor ihrer Partnerschaft zu sehen. Diese Vorspiele wurden (wie auch die Stummfilme im Hauptteil) im Alleingang von Hanns Dieter Hüsch synchronisiert.
In den Tonfilmteilen hören wir, wenn nicht anders angegeben, Walter Bluhm als Laurel und Arno Paulsen als Hardy.

Dies ist eine detaillierte Übersicht über die Filme, die in den Episoden verarbeitet sind.
Beginnend mit Folge 33 werden hie und da die Langfilme des Paares in zwei bzw. drei Folgen aufgeteilt und durch ein kleines Voice Over von wechselnden Sprechern kommentiert, die angegeben sind, soweit ich sie erkennen konnte.
Die Inhaltsangaben beziehen sich nur auf die selten beleuchteten Vorspiele mit Laurel oder Hardy.

– Disc 1 –

1. Der zermürbende Klaviertransport (ZDF-Erstsendung: 17.7.1970)
Originaltitel der verwendeten Filme: The Music Box (1932)
Aus diesem Dreiakter stammen auch die Bilder, die im Vorspann zu sehen sind.

2. Die Nacht im Mordhaus (24.7.1970)
The Laurel And Hardy Murder Case (1930)

3. Dem Henker entronnen (7.8.1970)
Two Tars (1929) (Landstraßen-Szenen) / The Second Hundred Years (1927)

4. Zwischen Bestien und Banditen (21.8.1970)
Roughest Africa (1923) (Laurel mit James Finlayson) / Sugar Daddies (1927)
Forscher Stan Laurel begleitet Millionär Jonathan Pinnmoser (Finlayson) bei einer Afrika-Expedition.

5. Von Gefahren umlauert (4.9.1970)
Scorching Sands (1923) (Laurel mit James Finlayson) / One Good Turn (1931)
Stan und Finlayson erkunden ein einsames Pharaonengrab. Dort unten werden sie mit einer gruseligen Nil-Prinzessin konfrontiert.

6. Blaue Jungs in Schwierigkeiten (11.9.1970)
Two Tars (1928) (1. Hälfte) / Men O’War (1929)

7. Getrübte Vaterfreuden (18.9.1970)
Pie-Eye (1925) (Erster Teil: Nachtclub-Szenen) / Their First Mistake (1932)
Der volltrunkene Stan randaliert in einem Nachtclub …

8. Die Sache mit der Hose (2.10.1970)
Leave’Em Laughing (1928) (Schlussteil: in der Stadt) / Liberty (1929)

9. Die Braut wird geklaut (9.10.1970)
The Battle Of The Century (1927) / Our Wife (1931)

10. Bitteres Seemannslos (16.10.1970)
Half A Man* (1925) (Laurel-Solo) (Mittelteil: die Szenen an Bord) / Any Old Port (1932)

– Disc 2 –

11. Unschuldig hinter Gittern (30.10.1970)
Detained (1924) (Laurel-Solo) / The Hoose-Gow (1929)
Stan sitzt hinter schwedischen Gardinen. Gemeinsam mit einem Mithäftling beginnt er, einen Fluchtweg zu graben. Auf der Rückwand der Gefängnismauer befindet sich dummerweise das Büro des Gefängnisdirektors.

12. Der Mann im Weiberrock (6.11.1970)
Flying Elephants (1928) / Putting Pants On Philip (1927)
Die beiden Stummfilme sind ineinander verschnitten.

13. Unterschlagene Noten (13.11.1970)
You’re Darn Tootin‘ (1928) / Below Zero (1930)

14. Endstation Villa Bockschuß (27.11.1970)
Another Fine Mess (1930)

15. Skandal im „Regenbogen-Club“ (4.12.1970)
Blotto (1930)

16. Der Gorilla unter der Bettdecke (11.12.1970)
The Chimp (1932)

17. Die Qual mit den Stiefeln (8.1.1971)
Be Big (1931)

18. Die Gattenmörderin (15.1.1971)
The Private Life Of Oliver VIII. (1933)

19. Bestellen Sie zwei Särge (5.2.1971)
Pie-Eye (1925) (Laurel-Solo) (Zweiter Teil: Szenen „zu Hause“) / Midnight Patrol (1933)
Ein Polizist versucht, den volltrunkenen Stan in ein Bett zu verfrachten, von dem er hofft, dass es das richtige ist.

20. Im Taumel des Rauschgifts (19.2.1971)
Mandarin Mix-Up (1924) (Laurel-Solo) / County Hospital (1932)
Nach einem Lausbubenstreich wächst Stan in einer chinesischen Wäscherei auf …

– Disc 3 –

21. Duell mit den Wüstensöhnen (5.3.1971)
Beau Hunks (1931) (Ohne Anfang)

22. Die Geldgierigen (12.03.1971)
Bacon Grabbers (1929) (Schlussteil) / Their Purple Moment (1928)

23. Der Prinz im Fahrstuhlschacht (19.3.1971)
Leave’Em Laughing (1928) (Mittelteil: in der Zahnarztpraxis) / Double Whoopee (1929)

24. Schicksal in Uniform (2.4.1971)
Sailors, Beware! (1927) / With Love And Hisses (1927)

25. Am Rande der Kreissäge (23.04.1971)
The Noon Whistle (1923) (mit Laurel und James Finlayson) / Busy Bodies (1933)
Direktor Schuriegel vom Sägewerk Schluderjahn und Tinnef ist mit den Leistungen seiner Arbeiter unzufrieden: Sie sind so faul, dass sie sich beim Herumlungern gegenseitig abstützen. Werkmeister Knalltüte gibt den Anschiss an seinen Vorarbeiter Stan weiter …

26. Selige Campingfreuden (7.5.1971)
Save The Ship (1923) (Laurel-Solo) / Them Thar Hills (1934)
In einem „Süßwasser-Schwimmzelt“ betreibt Stan eine Regenwürmeraufzucht …

27. Die besudelte Ehre (14.5.1971)
Love’Em And Weep (1927) / Tit For Tat (1935)

28. Die Nacht des Grauens (21.5.1971)
Habeas Corpus (1928) / Angora Love (1929)

29. Die Rache des Raubmörders (4.6.1971)
From Soup To Nuts (1928) (Servierszenen) / Do Detectives Think? (1927)

30. Das unfertige Fertighaus (18.6.1971)
Leave’Em Laughing (1928) (Anfangsteil: Nachtszene daheim) / The Finishing Touch (1928)
Die Passage aus dem Stummfilm “Leave ‘Em Laughing” ist wie ein Tonfilm synchronisiert.** Bruno W. Pantel spricht Hardy.

– Disc 4 –

31. Blinde Wut (25.6.1971)
The Soilers (1923) (Laurel mit James Finlayson) / Wrong Again (1929)
Stan und seine Männer waschen Gold aus den Fluten des Moon-River. Das ruft Bloody-Finn auf den Plan. – Ein Beitrag aus Stan Laurels beliebter Tradition von Parodien auf aktuelle Kinofilme.
Die Passage aus der Stummfilmversion von “Wrong Again” ist wie ein Tonfilm synchronisiert. Bruno W. Pantel spricht Hardy.

32. Als Nachtisch: Weiche Birne (9.7.1971)
Postage Due (1924) (Laurel mit James Finlayson) (Szene beim Fotografen) / Thicker Than Water (1935)
Beim Fotografen erregt Stan den Unmut dess Sittenrichters Innozenz Stielauge (Finlayson) – er lässt sich im Tütü fotografieren.

33. Infame Lügner: 1. Kur in Honolulu (16.7.1971)
34. Infame Lügner: 2. Ehrlich währt am längsten (23.7.1971)
Sons of The Desert (1933)

35. In die Falle gelockt (6.8.1971)
Under Two Jags (1923) / Come Clean (1931)
Auf einer Geschäftsreise nach Sidi-Ban-Krott macht Stan die Bekanntschaft der feurigen Obristin Dragomira. Sie lehrt ihn das Wunder der Liebe.

36. Sklaven des Reichtums (20.8.1971)
Bacon Grabbers (1929) (Anfangsszene im Büro) / You’re Darn Tootin‘ (1928) (Die Mahlzeit) / Early To Bed (1928)
Die hier kombinierten Ausschnitte stammen aus den Stummfilmversionen der jeweiligen Filme, sind aber wie im Tonfilm synchronisiert. Bruno W. Pantel spricht Hardy.

37. Schiff mit kleinen Löchern (3.9.1971)
From Soup To Nuts (1928) (Anfang) / Towed In Hole (1932)

38. Das unterschlagene Testament: 1. Lola und ihr Wirt (10.9.1971)
39. Das unterschlagene Testament: 2. Der Wirt am Kronleuchter (17.9.1971)
Way Out West (1937)

– Disc 5 –

40. Tag der Trümmer: 1. Der vergessene Krieger (1.10.1971)
41. Tag der Trümmer: 2. Die Nachbarin im Koffer (8.10.1971)
Blockheads (1938)
Oliver Hardy wird von Gerd Duwner gesprochen. Hanns Dieter Hüsch kommentiert die Fortsetzung.

42. Wir sitzen in der Klemme (22.10.1971)
Oranges And Lemons (1923) (Laurel-Solo) / Helpmates (1932)

43. Schwarze Schafe: 1. Die mißglückte Einladung (5.11.1971)
44. Schwarze Schafe: 2. Matrosen im Hemd (12.11.1971)
45. Schwarze Schafe: 3. Wiedersehen im Wasser (19.11.1971)
Our Relations (1936)
Um den dreigeteilten Film auf Länge zu bekommen, ist ihm in der ersten Folge ein Special vorangestellt, in dem die Redakteure Gert Mechoff und Heinz Caloué auftreten. In den Filmclips spricht Bruno W. Pantel für Oliver Hardy. Im darauffolgenden Film hören wir – wie zumeist – Arno Paulsen.

46. Abenteuer im Spielzeugland: 1. Es weihnachtet sehr (3.12.1971)
47. Abenteuer im Spielzeugland: 2. Der Böse wird bestraft (10.12.1971)
Babes In Toyland (1934)
Bruno W. Pantel spricht Hardy.

48. Die Königskiller: 1. Hoheit unter dem Küchentisch (7.1.1972)
49. Die Königskiller: 2. Der perfekte Fenstersturz (14.1.1972)
Nothing But Trouble (1945)

– Disc 6 –

50. Der große Fang (21.1.1972)
The Snow Hawk (1925) (Laurel-Solo) / Going Bye-Bye (1934)
Stan ist in der kanadischen Wildnis als Grenzjäger einem Verbrechen auf der Spur. Es stellt sich heraus, dass er seinen eigenen Vorgesetzten verfolgt, der ihm nun nach dem Leben trachtet.

51. Glückliche Frauenherzen (4.2.1972)
The Sleuth (1925) (Laurel-Solo) / Twice Two (1933)
Detektiv Stan Laurel wird von einer Lady beauftragt, ihren untreuen Gatten zu überführen. Zu diesem Zweck lässt er sich als Zimmermädchen anstellen …

52. Verspielte Millionen (18.2.1972)
Collars And Cuffs (1923) (Laurel-Solo) / Me And My Pal (1933)
Stan arbeitet in der Wäscherei von Tobias Ladenschwengel. Der Chef missbilligt die ausgedehnten Ruhepausen seines Angestellten und muss zuletzt auch noch eine überlaufende Waschmaschine bändigen.

53. Krach im Alpenhotel: 1. Falschgeld vom Käsehändler (3.3.1972)
54. Krach im Alpenhotel: 2. Das Klavier über dem Abgrund (10.3.1972)
55. Krach im Alpenhotel: 3. Nächtliche Serenade (17.3.1972)
Swiss Miss (1938)
Hermann Pfeiffer spricht Hardy.

56. Gehopst wie gesprungen: 1. Das heiße Versteck (7.4.1972)
57. Gehopst wie gesprungen: 2. Der ersehnte Beinbruch (14.4.1972)
The Dancing Masters (1943)
Clemens Hasse (einer der Schüler aus der „Feuerzangebowle“) spricht Hardy.

58. Gauner, Blüten und Betrüger: 1. Das Sonderangebot (5.5.1972)
59. Gauner, Blüten und Betrüger: 2. Besuch unter dem Sofa (12.5.1972)
60. Gauner, Blüten und Betrüger: 3. Der schwebende Heizer (19.5.1972)
Jitterbugs (1943)
Gert Günther Hoffmann kommentiert die Fortsetzung.

– Disc 7 –

61. Ein geheimnisvoller Sarg: 1. Der Kerl in der Kiste (2.6.1972)
62. Ein geheimnisvoller Sarg: 2. Der zornige Löwe (9.6.1972)
A-Haunting We Will Go (1942)

63. Gespenst an Bord (30.6.1972)
Postage Due (1924) (Laurel mit James Finlayson) (Spätere Szene auf dem Postamt) / The Live Ghost (1934)
Stan will seinem Freund Ollie (der nicht im Film auftaucht) einen Geburtstagsgruß schicken. Polizeiinspektor Schnüffelnase erscheint, um den Inhalt der Briefe auf unanständige Wörter zu prüfen. Derweil bemühen sich Posträuber um die Wertbriefe.

64. Gelächter in der Nacht (7.7.1972)
Kill Or Cure (1924) (Laurel-Solo) / Scram! (1932)
Stan hausiert mit einem dubiosen Fleckenwasser, das er als Universaltinktur ausgibt. Dabei trifft er auf den ehemaligen Stadtrat Thaddeus Waterloo, einen entgleisten Säufer, der Stans Tinktur sehr schmackhaft findet.

65. Meuterei hinter Gittern: 1. Eine schlimme Zahnlücke (28.7.1972)
66. Meuterei hinter Gittern: 2. In der Suppe blaue Bohnen (4.8.1972)
Pardon Us (1931)
Bruno W. Pantel spricht Hardy. Hanns Dieter Hüsch kommentiert die Fortsetzung.

67. Opa – Kind – und heiße Würstchen (25.8.1972)
Pack Up Your Troubles (1932) (Mittlerer Teil: der Würstchenstand)
Hermann Pfeiffer spricht Hardy. Hanns Dieter Hüsch kommentiert die Kurzfassung.

68. Bruder des Teufels: 1. Die mißglückte Hinrichtung (15.9.1972)
69. Bruder des Teufels: 2. Der verhängnisvolle Schlaftrunk (22.9.1972)
70. Bruder des Teufels: 3. Der Millionenraub (29.9.1972)
Fra Diavolo (1933)
Hanns Dieter Hüsch kommentiert die Fortsetzung.

– Disc 8 –

71. Immer, wenn er Hupen hörte: 1. Die Nervenkrise (13.10.1972)
72. Immer, wenn er Hupen hörte: 2. Der ängstliche Bläser (20.10.1972)
Saps At Sea (1940)
Diese dt. Bearbeitung mit Bruno W. Pantel (Hardy) und Walter Bluhm (Laurel) wurde eigens für die „Dick und Doof“-Reihe angefertigt, da die Kino-Synchronfassung mit Arno Assmann als Laurel und Werner Lieven als Hardy (die erste Laurel-und-Hardy Synchronisation nach dem Krieg) für heutige Ohren sehr skurril besetzt war. 

73. Schottische Millionen: 1. Das Fischessen auf der Matratze (10.11.1972)
74. Schottische Millionen: 2. Sonnenstich im Schottenrock (17.11.1972)
75. Schottische Millionen: 3. Der Sultan und die Bienen (24.11.1972)
Bonnie Scotland (1935)
Horst Gentzen spricht Laurel, Gerd Duwner spricht Hardy. Gert Günther Hoffmann kommentiert die Fortsetzung.

76. Männer im Schornstein (1.12.1972)
Pick And Shovel (1923) (Laurel mit Finlayson) / Dirty Work (1933)
Stan ist eigentlich zu fein für die Arbeit im Schlackenbergwerk „Zur schwarzen Träne“. Obersteiger Finlayson missbilligt dessen Flirt mit seiner Tochter Molly. Bei einer Explosion im Stollen kann sich Stan seinen Heldenmut beweisen.

77. Verlorene Liebe (15.12.1972)
Duck Soup (1927) / The Fixer-Uppers (1935)

78. Alle Hunde lieben Stan (22.12.1972)
Short Orders (1923) (Laurel-Solo) / Laughing Gravy (1931)
Stan arbeitet als Kellner in einem Restaurant. Professor Morgenei, ein echter Gourmet, kommt mit großem Appetit ins Lokal. Leider hat Küchenhilfe Agathe ihren elegischen Tag, und das Steak verkommt zu Schuhsohle.

79. Die Silvesterprobe (29.12.1972)
Pie-Eye (1925) (Laurel-Solo) / Our Relations (1936) / Blotto (1930) / The Chimp (1932) / The Fixer-Uppers (1935) / Scram! (1932)
Silvester-Collage aus diversen Stumm- und Tonfilmen, kommentiert von Hanns Dieter Hüsch

80. Das peinliche Gastmahl (5.1.1973)
A Chump At Oxford (1940) (Butler-Ehepaar-Szene) / Pack Up Your Troubles (1932)(Erster Teil: Militär-Szenen)
Bruno W. Pantel spricht Hardy. Beide Filmteile wurden für diese Sendung neu synchronisiert. Hanns Dieter Hüsch spricht die Überleitung.

– Disc 9 –

81. Gib mir den Hammer (12.1.1973)
White Wings (1923) (Laurel-Solo) / Night Owls (1930)
Wegen eines Missverständnisses hat der unbescholtene Stanl die Polizei auf den Fersen. Auf der Flucht taucht er in einer öffentlichen Zahnstation unter und nimmt er an einem Zahnwettziehen teil.

82. Die entlaufene Prinzessin: 1. Hände in fremden Taschen (19.1.1973)
83. Die entlaufene Prinzessin: 2. Der glückliche Vater (26.1.1973)
The Bohemian Girl (1936)
Bruno W. Pantel spricht Hardy. Hanns Dieter Hüsch kommentiert die Fortsetzung.

84. Der hungrige Matrose (2.2.1973)
Helpmates (1932) (Schlusszene) / Half A Man* (1925) (Laurel-Solo) (Anfang und Ende) / Navy Blue Days (1925) (Laurel-Solo)
Um die Handlung der beiden Stummfilme als Rückblende auszugeben, wird ihnen das Finale von „Helpmates“ vorangestellt. Hardy wird in dieser Spezialbearbeitung von Bruno W. Pantel gesprochen.

85. Der Lümmel im Kinderwagen (9.2.1973)
Sailors, Beware! (1927) / Pack Up Your Troubles (1932) (Zweiter Teil: Zivilisten-Szenen mit Billy Gilbert) / A Chump At Oxford (1940) (Straßenkehrer-Szene)
Bruno W. Pantel spricht Hardy.

86. Das Kind in der Wanne (16.2.1973)
Near Dublin (1924) (mit Laurel und James Finlayson) / Brats (1930)

87. Panik auf der Leiter (23.2.1973)
On The Front Page (1926) (Laurel-Solo) / Hog Wild (1930)
Playboy Stan soll den Popstar Molly verführen, damit ein Fotograf skandalöse Fotos schießen kann. Der hinterhältige Plan misslingt.

88. Der Sport am Sonntag (2.3.1973)
Golf (1922) (Oliver Hardy mit Larry Semon) / Perfect Day (1929)
Ein ungeheuer beweglicher Hardy liefert sich einen Golf-Krieg … – Hardy und Semon waren seinerzeit als Duo unterwegs.

– Disc 10 –

89. Die Selbstlosen: 1. Der Hund in der Jacke (9.3.1973)
The Dancing Masters (1943) / Air Raid Wardens (1943)
90. Die Selbstlosen: 2. Zwei Trillerpfeifen (16.3.1973)
91. Die Selbstlosen: 3. Der Spion am Strick (23.2.1973)
Air Raid Wardens (1943)
Die Szene mit der Auktion aus „The Dancing Masters“ ist in den Film eingearbeitet, um ihn auf die Länge eines Dreiteilers zu bringen. Hanns Dieter Hüsch spricht den Prolog und kommentiert die Fortsetzung.

92. Die Dame auf der Schulter (30.3.1973)
Chickens Come Home (1931)
Hermann Pfeiffer spricht Hardy.

93. Das Fenster im Nacken (6.4.1973)
A Chump At Oxford (1940) (Uni-Szenen)
Gerd Duwner spricht Hardy.

94. Vom Wahnsinn umzingelt (13.4.1973)
You’re Darn Tootin‘ (1928) (Schlussteil) / Big Business (1929)
„Big Business“ stammt aus der Übergangszeit vom Stumm- zum Tonfilm und wurde in zwei Fassungen gedreht. Hier wurde die Stummfilmversion als Tonfilm synchronisiert. Bruno W. Pantel spricht Hardy.

95. „Kennwort: Geheimauftrag“: 1. Die runde Kugel (27.4.1973)
96. „Kennwort: Geheimauftrag“: 2. Drei Herren im Bett (4.5.1973)
The Big Noise (1945)

97. Das feuchte Hotelbett (11.5.1973)
Beau Hunks (1931) (Anfang) / They Go Boom (1929)
Bruno W. Pantel spricht Hardy. Überleitung von Hanns Dieter Hüsch.

98. Bitte nicht weinen (18.5.1973)
(Special)
Die Redakteure Gert Mechoff und Heinz Caloué „telefonieren“ mit Laurel und Hardy in Amerika – Collage mit Clips aus diversen Filmen zum Ende der Reihe. Bruno W. Pantel spricht Hardy. 
____________________________
* Siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2018/11/16/11806/
** Die „Transition Time“ zwischen Stumm- und Tonfilm bedeutete für so produktive Künstler wie Laurel und Hardy, dass von mehreren ihrer Kurzfilme eine stumme und eine tönende Fassung produziert wurde. Mehr dazu unter https://blog.montyarnold.de/2016/05/09/der-mann-mit-der-dicken-hose/

Dieser Beitrag wurde unter Checkliste, Fernsehen, Film, Kabarett und Comedy, Medienkunde, Mikrofonarbeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>