Der Song des Tages: „Gaston’s Soliloquy“

betr.: 146. Geburtstag der Colette

Als Großmeister der Soliloquy – des als Selbstgespräch angelegten Theatersongs – haben sich Lerner & Loewe bewährt, nachdem Rodgers & Hammerstein* und Lerner gemeinsam mit Kurt Weill** in den 40er Jahren wahrhaft meisterliche Beispiele dieser Liedgattung vorgelegt hatten.
Meistens wird ein solcher Song im 3. Akt vorgetragen, um einen Zweifel zu säen und das Happy End noch einmal durch eine nachdenkliche Abwägung in Frage zu stellen.
In „My Fair Lady“, dem größten Hit von Alan J. Lerner und Frederick Loewe sowie des Broadway, ist es Henry Higgins, der sich fragt, ob er Eliza verzeihen sollte, wenn sie wieder an seine Türe klopft, oder ob er sie rausschmeißen sollte, wie es zwar seinem frauenfeindlichen Naturell, nicht aber seinen liebenden Gefühlen entspräche. Der Titel „Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht“ weist schon darauf hin, wie er seine Wahl treffen wird – obschon der Schlusssatz des Abends „Wo zum Teufel sind meine Pantoffeln?“ ein ironisiertes offenes Ende bedeutet. Dieser Song ist beinahe ein Sprechgesang, was den reduzierten gesanglichen Neigungen des Darstellers Rex Harrison entgegenkommt, der den Prof. Higgins sowohl in der Originalinszenierung als auch im Film gespielt hat.

Ähnlich verhält es sich mit Louis Jourdan, der wenig später eine Lerner-&-Loewe-Soliloquy vorzutragen hatte. In „Gigi“, einem Filmmusical nach dem Roman der Colette, ist auch er ein fehlbarer männlicher Hauptdarsteller, der auf das Ende des Stückes und auf seine moralische Läuterung zusteuert.
Der Refrain von „Gaston’s Soliloquy“ ist der Titelsong der Show und geht in deren Finale über. Ohne den nachdenklichen Vers wurde daraus „Gigi“, ein Titel, der in Songbooks und Musical-Galas eine Zeitlang zum Standard-Repertoire gehörte. Die Kunst bestand darin, ihn so zu verfassen, dass er sowohl im Sprechgesang als auch bei ambitionierterer Umsetzung funktioniert. Das ist geglückt, wenn auch „Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht“ – gemeinsam mit dem Werk rundherum – der größere Evergreen geworden ist.
___________________
* In „Carousel“ – siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2016/12/10/broadways-like-that-36-youll-never-walk-alone/
**  Siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2017/10/07/the-glorious-theater-lyrics-of-monty-arnold-21-this-is-the-life/

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Musicalgeschichte, Musik, Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>