Die Marvels wie sie wirklich waren: Spider-Man (5)

Diese Serie mit Artikeln zur Geschichte der Marvel Comics aus dem Silver Age ist eine Übernahme aus dem Fanmagazin „Das sagte Nuff“ (2005-10). Ich bedanke mich herzlich für die Genehmigung, sie hier wiederzugeben.

Die erstaunliche Spinne (Spider-Man) (Fortsetzung vom 17.4.2019)
von Daniel Wamsler
http://dassagtenuff.blogspot.com/

„Amazing Spider-Man“ # 29 – Die verschollene Nummer

HIT #1_ASM #29
Gegenwärtig eines der teuersten Sammlerstücke überhaupt: HIT Comic Nr. 1 und seine Originalversion.

Im März 1982 begann Marvel USA mit dem Abdruck der kompletten „Amazing Spider-Man“-Ausgaben als Nachdruck in der Reihe „Marvel Tales (starring Spider-Man)“. Zwar war Spidey schon vorher der Held der Reprints gewesen, doch man hatte den Abdruck auf das gerade verfügbare Material beschränkt. Unter der Leitung von Tom DeFalco konnte nun eine neue Lesergeneration die Abenteuer des Wandkrabblers von Anfang an miterleben und alte Fans hatten die Möglichkeit, Lücken aufzufüllen oder die Storys aus ihrer Jugendzeit noch einmal zu verschlingen.

Begonnen wurde mit der ersten Spidey-Story aus „Amazing Fantasy“ # 15 in Marvel Tales # 137 vom März 1982. Danach ging man zur regulären Reihe „Amazing Spider-Man“ über. Im Herbst 1983 löste Danny Fingeroth Tom DeFalco als Herausgeber ab. Er sorgte für eine chronologisch korrekte Veröffentlichung, „baute“ „Amazing Spider-Man Annual“ # 2 an der richtigen Stelle ein (Marvel Tales # 167 vom September 1984) und ließ das verschollene Amazing Spider-Man # 29 aufwändig restaurieren. Den Vorgang schildert er in nachfolgendem Kasten aus „Marvel Tales“ # 168 (Oktober 1984).

Special Issue

„Amazing Spider-Man“ # 29 war als einziges Heft der Reihe niemals nachgedruckt worden, es fehlten die Vorlagen, sogenannte „Proofs“. Und hier schließt sich der Kreis und beantwortet eine immerwiederkehrende Frage: „Warum hatte Williams eine ASM-Ausgabe ausgelassen?“. Der arme Remo (Reinhard Mordek) konnte 1974 die nicht existenten Vorlagen in den Ablagen von Transworld Feature (das Syndikat, das für die Rechte und Vorlagenvergabe nach Übersee verantwortlich war) nicht finden, weil es eben keine gab! Klar hatte der bsv im Jahr 1966 ASM # 29 als Hit Comics Nr. 1 veröffentlicht, doch wer wusste das damals, und wo bitteschön sollte man ein Belegexemplar finden? Kann sein, dass irgendwo im Williams-Archiv noch alte Hit Comics rumlagen, doch nach Umzug und Umstrukturierung des Verlags vermutlich kaum greifbar. Das erklärt zum einen den hohen Sammlerpreis von Hit Comics Nr. 1 und gleichzeitig die relative Seltenheit bzw. Verfügbarkeit von „Marvel Tales“ # 168 in den USA, da in beiden Fällen Exemplare zur Komplettierung in bestehende Comic-Sammlungen integriert wurden.

Forts. folgt

Dieser Beitrag wurde unter Comic, Marvel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Marvels wie sie wirklich waren: Spider-Man (5)

  1. Pingback: Die Marvels wie sie wirklich waren - Übersicht - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.