Wer war‘s denn nun?

betr.: 125. Geburtstag von Dashiell Hammett

Wenn von den literarischen Ursprüngen des Film Noir die Rede ist, dann wird stets auf die Autoren Raymond Chandler und Dashiell Hammett verwiesen, meist in dieser Reihenfolge. Wird nur einer dieser beiden klassischen Krimiautoren behandelt, kann es schonmal passieren, dass der andere unerwähnt bleibt.
Aber wer hat denn nun den amerikanischen Kriminalroman revolutioniert, ihn aus der britischen Gruselromantik mit ihren gruseligen Schlössern, verdächtigen Butlern und blubbernden Mooren in die Gegenwart der Großen Depression hinübergeholt?

Die Idee, den klassischen Ermittler von einem spleenigen Gentleman zum hard boiled detective umzuformen – einer desillusionierten, eher instinktiv als analytisch vorgehenden Figur, die in der korrupten Großstadt ermittelt – hatte der vergessene Pulp-Autor Carroll John Daly. 1922 brachte er in „The Black Mask“ erstmals einen solchen Charakter zum Einsatz.
1930 jagte im selben Magazin ein Ermittler namens Sam Spade nach einer Vogelstatue aus Gold. Es war der Beginn der Fortsetzungsgeschichte „The Maltese Falcon“, die der Autor Dashiell Hammett im Anschluss auch als Roman herausbrachte. Damit wurde der Antiheld zum Archetyp und Hammett berühmt.

Raymond Chandler baute auf dem Erfolg seiner Vorgänger auf, als er 1939 mit „The Big Sleep“ (deutscher Filmtitel: „Tote schlafen fest“) seinen Helden Philip Marlowe einführte. Die Handlung hatte er aus einigen seiner früheren Kurzgeschichten für „The Black Mask“ zusammengebaut, und sie blieb selbst für ihre Fans unentwirrbar konfus.

Durch die Verkörperung sowohl von Sam Spade als auch von Philip Marlowe durch den Filmschauspieler Humphrey Bogart in zwei Film Noir-Klassikern verschmolzen die Arbeiten beider Autoren zu einem Konzept, das seither nicht mehr verändert wurde (außer wenn es in schlampigen Parodien abgewetzt wird, deren Hersteller ihrerseits nur Parodien kennen, nicht aber die Romane oder die Filme der 40er Jahre*).

Chandler wie Hammett verfielen zuletzt dem Alkohol. Nur Dashiell Hammett kann für sich in Anspruch nehmen, tatsächlich als Ermittler gearbeitet zu haben. Vor seiner Schriftstellerkarriere stand er in Diensten der Agentur Pinkerton.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Krimi, Literatur, Medienkunde, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.