Der Song des Tages: „Life On The Wicked Stage“

betr.: 124. Geburtstag von Oscar Hammerstein II (morgen)

„Show Boat“ (1927) von Jerome Kern und Oscar Hammerstein ist das erste Musical des Broadway, das sich bis heute auf den Spielplänen hält. Und obwohl es nicht „das erste Musical“ ist (so etwas gibt es nämlich nicht), war es in vielfacher Hinsicht eine Premiere.*
Der Song „Life On The Wicked Stage“ ist ein Beitrag zu jenem üppigen Genre der Gesangsdarbietungen in Oper, Operette, Musical und Schlager, die sich mit den bürgerlichen Vorbehalten gegen den Künstlerberuf beschäftigen. Die früheste deutsche Übersetzung dieses Songs  (sie entstand nach dem Kriege) ist dieser dünkelhaften Haltung durchaus angemessen. Sie sei hier außerdem vollständig, wiedergegeben, da es sonst schier unmöglich ist, an diese Kuriosität heranzukommen.

Geh nicht zum Theater

Warum lockt dich das Theater? – fragt die Mutter, fragt der Vater.
Weil die Pracht Tag und Nacht glücklich macht.
Falsch gedacht!
Du trinkst Sekt in vollen Zügen, doch wir müssen uns begnügen.
‘s ist nicht wahr, ‘s ist nur Schein.
Das ist klar! Seht ihr’s ein? Hört, was ich euch sage:

Refrain:
Geh nicht zum Theater, sprach dein kluger Vater,
denn das Leben
beim Theater, sprach dein kluger Vater, kann dir
gar nichts geben.
Und der Traum, man würde dich entdecken,
bleibt im Dreck oft kläglich stecken.
Geh nicht zum Theater, sprach er, lass das sein!

Hör nicht hin, wenn dich die bösen Buben locken,
sprach mein Vater.
Werde Ehefrau, und stopfe Socken, geh nicht
zum Theater!
Wünsch dir nicht, du wärst im „Faust“ das Gretchen!
Bleib zu Haus ein braves Mädchen!
Lass dich, warnt der Vater, nicht mit dem Theater ein!

Doch du freust dich, und du lächelst beim Applaus,
du verneigst dich gerne vor dem Haus,
drum denk nicht, die Kunst,
sie wär‘ für dich nichts als blauer Dunst!

Früher dacht‘ ich, darauf kommt es mir nicht an,
denn nur beim Theater find‘ ich einen Mann,
der ein Grandseigneur und mehr und mehr und mehr mir ist!
Doch man geht mit mir anstatt zum Traualter
lieber ganz diskret in eine kleine Bar.
Das passiert nur, weil du beim Theater bist. –
So sagt mein Vater!

Refrain:
Geh nicht zum Theater, sprach der kluge Vater,
denn das Leben
beim Theater, sprach der kluge Vater, kann dir
gar nichts geben.
Wenn ein Gentleman zur Frau mich wählte,
wüsst‘ ich sofort, was ich täte:
Ach! – Denn, so sagt mein Vater, lass doch das Theater sein!

Und schon fängst du wieder damit an!

Refrain:
La, la, la …

__________
* Näheres dazu unter https://blog.montyarnold.de/2014/12/27/musikdampfer-mit-mission/ und in der Serie „Broadway’s Like That“

Dieser Beitrag wurde unter Musicalgeschichte, Musik, Songtext, Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>