Der Song des Tages: „Modigliani Blues“

Betr.: 135. Geburtstag von Amedeo Modigliani

Der vielseitige Montparnasse-Maler Amedeo Modigliani, Sohn einer großbürgerlichen Familie sephardischer Juden, blieb durch zwei Tuberkuloseerkrankungen zeitlebens geschwächt und erlag dieser Malaise bereits in seinen Dreißigern. Seit 1909 fertigte er plastische Arbeiten aus Kalkstein, ehe er sich nach dem Ersten Weltkrieg ausschließlich der Malerei bzw. Zeichnerei widmete. Der genaue Umfang seines Werkes ist unbekannt.

Die LouisdeFunès-Komödie „Le Tatoué“ (bei uns „Balduin das Nachtgespenst“) spielt mit der Überlieferung, der notleidende Künstler habe regelmäßig in Kneipen Zeichnungen angefertigt, um Spielschulden zu bezahlen, die Zeche zu bezahlen bzw. andere Gäste zu einer großzügigen Geste zu ermuntern. Der im Filmtitel genannte Tätowierte ist ein vom brummigen Altstar Jean Gabin gespielter Ex-Legionär. Auf dessen Rücken soll sich ein echter Modigliani befinden, was Funès als gierigen Kunsthändler auf den Plan ruft.

Die Filmmusik zu dieser Geschichte um die Bemühungen, einem bärbeißigen Schlossbesitzer seine Rückenhaut abzujagen, komponierte Georges Garvarentz, ein gebürtiger Athener. Herzstück der Partitur ist der jazzige „Modigliani Blues“ (streng genommen weder ein Blues noch ein Song, da instrumental), und er kommt uns sogleich überaus vertraut vor. Es handelt sich um eine Parodie auf den berühmtesten Filmvorspann der 60er Jahre und das fünf Jahre zuvor entstandene „Pink Panther Theme“ von Henry Mancini.
Dieses selbst für französische Soundtrack-Verhältnisse kühne Husarenstück – die Franzosen klauen wie die Raben in der gesamten Musikgeschichte und tun das mit Chuzpe, Hingabe, trickreichem Geschick und einem derartigen Charme, dass der Zuhörer nie den üblen Geschmack eines Plagiats auf der Zunge hat – ist nicht typisch für den überaus einfallsreichen Monsieur Garvarentz, aber eine köstliche Einstiegsdroge in seine Arbeit für das Kino. Unbewusst könnten Sie ihm schon auf einem anderen Gebiet gelauscht haben: Garvarentz war der Schwager von Charles Aznavour, für den er zahlreiche Chansons verfasste und arrangierte.

Dieser Beitrag wurde unter Chanson, Film, Filmmusik / Soundtrack, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>