Die Outtakes von Ralf König (158): „Stehaufmännchen“ (ii)

Fortsetzung vom 2.7.2019

Ärgerlich Unlogisches

Als die Szene, in der über die Vorzüge das aufrechten Gangs in der Steppe doziert wird, schon weit fortgeschritten war, fiel Ralf auf, dass das Publikum der Ansprache bereits auf dem Boden und somit schon „runter vom Baum“ war, während die fortschrittlichen Redner noch im Geäst saßen. Das entsprach zwar der Podiums-Idee, ergab aber keinen Sinn.

Gestaltungsfragen

In Al Capps berühmter Satire „Li’l Abner“ (1934-77)* spielte sich im Laufe von Jahren vor versammelter  Leserschaft ab, was Ralf im Stillen mit sich selbst ausfocht: das Finden der richtigen Körpergröße. Die Eltern des Capp-Helden Abner Yokum, zwei greise Hillbillies, waren ursprünglich normal groß, wuchsen und schrumpften mehrfach und blieben schließlich zwergenhaft kein. So war es dann am Lustigsten, auch bei „Stehaufmännchen“. Der Held Flop erwies sich als zu groß. Also wurde er unzählige Male kleiner neu gezeichnet und in die bereits fertigen Seiten einmontiert. Wenn das aufgrund der Perspektive oder des Hintergrunds nicht möglich oder ratsam war, fielen ganze Panels oder Seiten unter den Tisch.
Wie sahen wohl die Weibchen der Vormenschen aus, ehe sie über die heutigen Features (blondes Haar, aparte Rundungen) verfügten. Recht spät bemerkte Ralf, dass seine Mädels unserer heutigen Auffassung einfach zu ähnlich sind. Einige der hier präsentierten Szenen finden sich mit dem gleichen Text im fertigen Buch, andere wurden aus dramaturgischen Gründen umgeschrieben.
Auch die Männchen blieben nicht wie sie waren. Die ersten Entwürfe für Flop und Erec sind einfach noch zu unsexy. Andererseits musste ihre Virilität auch etwas Animalisches haben, und die Charaktere sollten einander nicht zu ähnlich sehen.

Erec_früh-farbigNoch kommen die Zähne von unten: Erec in zwei Frühstadien.

Dramaturgische Umbauten und gekürzte Szenen

Oftmals wurde ein Gesprächsthema gekürzt, verschoben oder ganz herausgekickt. So wurde die Ermordung des ersten Alphamännchens gezeigt und mit einer verwegenen Technik coloriert. Diese allzu rohe Darstellung hat sich nicht einmal in den Outtakes erhalten.

… und noch ein Spin-Off

Polle.2
Afrika vor acht Millionen Jahren: noch zwei aufrechte Vormenschen

Für Ferdinand Lutz, einen Kollegen aus Ralfs Bürogemeinschaft am Kölner Dom, entstand ein vierseitiger Kinder-Comic, der demnächst in der zweiten Ausgabe des Magazins „Polle“ erscheinen wird. Auch hier hat ein Schnipsel den Redaktionsschluss nicht erlebt. Im Zusammenhang mit dieser Geschichte wurde der Titel „Stehaufmännchen“ gefunden.

Farb-StudieFarb-Studie für die wichtigsten Figuren. Immerhin diese Frage ließ sich im Vorfeld lösen.

Das immergleiche Fazit

Diese Irrtümer – so sehr sie uns in dieser Serie auch erfreuen werden – sind ein Graus für einen Zeichner, der seit jeher viel zu viel für die Tonne arbeitet, da sich seine Geschichten zum größten Teil erst unterwegs entwickeln: „Mit Plan und Ziel hab ich’s nicht, ich mach einfach drauflos“, erzählt Ralf. „Wird schon irgendwas dabei rauskommen.“
Ein systematisches Arbeiten wird auch durch ein Phänomen erschwert, das vielen Comic-Künstlern zu schaffen macht: die ersten hingeworfenen Skizzen haben eine Dynamik, die der Reinzeichnung einfach abgeht – je rougher desto mehr: „Es wird nachher nie so lustig wie es auf den ersten Entwürfen aussieht!“ (So ähnlich äußert sich auch Ralfs großes Vorbild Woody Allen, wenn er seine fertigen Filme mit den Drehbüchern vergleicht.)
Was von Anfang an feststand: diesmal sollte es was mit Haaren sein. Das Stricheln
der  vielen Körperbehaarung war denn bei all dem Ärger auch eine echte Entspannung.

Gekritzel_105Am Anfang war das unbekümmerte Gekritzel …

Wie dem auch sei – das nächste Buch ist schon in Arbeit: eine Variation des Frankenstein-Stoffes. Aktueller Stand: der Comic orientiert sich eng an der literarischen Vorlage. Es wird ekeliger als sonst, und sogar die Knollennasen könnten diesmal ausbleiben.
_________________
* Näheres dazu unter https://blog.montyarnold.de/2016/11/05/die-schoensten-comics-die-ich-kenne-2-lil-abner-am-sadie-hawkins-tag/

Fortsetzung folgtZeichnungen: Copyright by Ralf König

Dieser Beitrag wurde unter Comic, Ralf König abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>