Die wiedergefundene Textstelle: „Die Sonate und die drei Herren“

betr.: 116. Geburtstag von von Jean Tardieu

Udo Sättler, Monty Arnold und Ralf Peter in „Die Sonate und die drei Herren (Saarbrücken 1988), fotografiert von Roger Paulet

Drei Herren sitzen dem Publikum gegenüber. Drei Stühle sind in einem gewissen Abstand voneinander im angedeuteten Halbkreis aufgestellt. Im banalsten Konversationston erzählen sie sich den Ablauf eines Musikstückes, das sie im Konzert gehört haben. Dekorationen sind keine vorhanden.

Die Sonate und die drei Herren
von Jean Tardieu

Erster Satz: Largo

Herr 1: Erinnern sie sich daran?

Herr 2: Ich erinnere mich. (zu 3) Und Sie?

(Pause)

Herr 3: Es begann mit einer großen Weite.

Herr 2: Ja. Mit einer großen Weite von Wasser.

Herr 3: Eine große Weite von Wasser an einem Abend.

(Pause)

Herr 1: Ja, auf diese Weise begann es: Mit einer großen Weite.

(Pause) War es eigentlich undeutlich?

Herr 2: Ja es war undeutlich

Herr 3: Es war sehr undeutlich. Nichts war deutbar.

Herr 2: Garnichts. Übrigens konnte man nichts sehen.

(Pause)

Herr 1: Also, man sah nichts?

Herr 2: (zu 3) Und warum konnte man nichts sehen?

Herr 3: Weil es so war.

(Pause)

Herr 1: Es war eine große Weite.

Herr 2: Eine große undeutliche Weite.

Herr 3: Eine große undeutliche Weite an einem Abend.

(Pause)

Herr 1: Indessen, nach einer Weile …

Herr 2: (zu 1) Nach einer Weile?

Herr 3: (zu 1) Hat sich etwas ereignet?

Herr 1: Ja, nach einer Weile hat sich etwas ereignet.

Herr 2: (zu 1) Etwas Schreckliches?

Herr 1: Nein, nichts Schreckliches.

Herr 3: (zu 1) Etwas Ruhiges?

Herr 1: Nein, nicht ganz genau.

Herr 2: (zu 1) Etwas Fröhliches?

Herr 1: Nicht ganz genau, aber beinahe.

Herr 3: (zu 1) Etwas Sanftes?

Herr 1: Vielleicht am ehesten: ja etwas Sanftes das kam, das sich näherte …

Herr 2: Doch, ich erinnere mich: etwas Sanftes, das auf uns zukam … Und das uns nicht zu sehen schien …

Herr 1: Und das uns dennoch berührte.

Herr 2: Ja, weil es genau auf uns zukam.

Herr 3: Aber wir erschraken nicht.

Herr 1: Gar nicht.

Herr 2: Gar nicht. Überhaupt nicht. Wir erschraken überhaupt nicht.

(Pause)

Herr 1: Um so mehr, als es aus einer großen Weite kam …

Herr 2: Aus einer großen Weite von Wasser …

Herr 3: Aus einer großen Weite von Wasser an einem Abend.

Herr 2: Und dann; was geschah dann?

Herr 1: Dann? Dann stand es still. Und es ist wieder zurück gegangen.

Herr 3: Es ging zurück, wie es kam …

Herr 2: Sanft, leicht …

Herr 3: Man hätte uns atmen hören können.

Herr 1: Wart ihr froh, dass es wieder ging?

Herr 3: Wir waren froh: aber nicht, weil es ging – eher, weil es sich bewegt.

Herr 2: Ja, im Grunde war man zufrieden, wenn es kam und wenn es ging, und wenn es sank und wenn es stieg.

Herr 1: Ah! Stieg es denn auch?

Herr 2: Ja, es stieg manchmal.

Herr 3: (mit einer gewissen Bewunderung) Einmal stieg es sogar gewaltig.

Herr 2: Es stieg, stieg, stieg sehr.

Herr 3: (etwas, das stark steigt, in der Luft nachzeichnend) Ja, es stieg, dann hielt es an, dann stieg es, stieg es, stieg es!

Herr 1: Und es stieg schnell?

Herr 3: Es stieg sehr schnell.

Herr 1: So schnell?

Herr 2: Noch schneller.

Herr 3: Noch schneller.

Herr 1: Schnell, schnell, schnell, schnell?

Herr 3: Sehr schnell.

Herr 2: Sehr schnell.

Herr 3: Sehr schnell.

Herr 2: Sehr, sehr schnell.

Herr 3: Sehr, sehr, sehr schnell.

(Pause)

Herr 1: Es war eine große Weite …

Herr 2: Eine große Weite von Wasser …

Herr 3: Eine große Weite von Wasser an einem Abend.

Zweiter Satz: Andante

(Die drei Herren rücken ihre Stühle zusammen, als ob sie sich etwas Vertrauliches zu sagen hätten)

Herr 2: (zu 1, die Stimme senkend) Konnten Sie nicht sehen, was es war?

Herr 1: (im gleichen Ton) Nein, ich konnte es nicht sehen.

Herr 3: Natürlich, da es nichts zu sehen gab.

Herr 1: (in normalem Ton) Es gab nichts zu sehen, aber sehr viel zu wissen.

Herr 2: Ah! Und wissen Sie nun etwas?

Herr 1: Jedenfalls war ich sehr nahe dran, etwas zu wissen. Wenn es etwas zu wissen gibt, wohlverstanden!

Herr 2: Wohlverstanden!

Herr 3: Wohlverstanden!

(Pause. Sie sehen sich verstohlen an, als getrauten sie sich nicht, das „Thema“ zu berühren.)

Herren 1, 2 und 3 (plötzlich und unisono) Was ist denn …

Herr 1: Oh, Verzeihung!

Herr 2: Oh, Verzeihung!

Herr 3: Oh, Verzeihung!

Herr 1: (zu 2) Aber bitte!

Herr 2: (zu 1) Bitte nach ihnen!

Herr 1: Ich werde mich hüten!

Herr 2: (zu 3) Dann ist es an ihnen.

Herr 3: (zu 1 und 2) Ich wollte Ihnen sagen, da Sie mich bitten, da Sie mich so höflich bitten, da Sie mich so höflich bitten, dass ich nicht sein sagen kann – Ich wollte Ihnen sagen: Alles in allem, was wussten Sie?

Herr 1: (2 anschauend) Was wir wussten?

Herr 2: (1 anschauend) Was wir wussten?

Herr 1: Also, natürlich wussten wir, dass wir nahe daran waren, zu wissen, was es zu wissen gibt, wenn es etwas zu wissen gibt!

Herr 2: Das leuchtet ein.

Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Manuskript, Theater abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.