Blaue Wesen in Schwarzweiß

Diese Mail von Daniel Wamsler erreichte mich zum Artikel „Rolf Kaukas Sündenfall“* und stellt einen Irrtum richtig. Ich hatte Rolf Kauka darin gelobt, ihm – oder doch einem seiner Mitarbeiter – sei das deutsche Wort für „Schtroumpf“ zu verdanken.

„Das ist nicht ganz korrekt. Zwar beansprucht Ex-‚Primo‘-Redakteur Peter Wiechmann die Worterfindung ‚Schlumpf‘ für sich, tatsächlich liefen die blauen Kerlchen in Deutschland aber bereits in der schwarzweiß-Fernsehserie ‚Das Schmunzelkabinett‘ unter dem Titel ‚Aus dem Leben der Schlümpfe‘. Die Erstausstrahlung müsste anno 1968 erfolgt sein. Kauka brachte die erste übersetzte Comic-Geschichte ‚Prinz Edelhart und die Schlümpfe‘ (später ‚Die Schlümpfe und die Zauberflöte‘) mit den blauen Wichten erst ein Jahr später in ‚Fix und Foxi‘ Nr. 20 von 1969.“ 

Unter https://www.youtube.com/watch?v=ud2GEnOVmwg lässt sich das Format auch im Netz anschauen, hier wird es allerdings auf 1960 datiert. Die Animation ist primitiv aber charmant und sieht tatsächlich wie ein Werk von Peyo aus** – all das im Gegensatz zu den späteren filmischen Umsetzungen.

_______________________
* Siehe https://blog.montyarnold.de/2015/01/10/rolf-kaukas-suendenfall/
** In der Tat und nicht zu seinem gesundheitlichen Besten hat sich Peyo so lange er lebte in die Trickfilmadaptionen seiner Arbeit eingebracht. Rein zeichnerisch war ihnen das allerdings nicht anzumerken. Mehr dazu unter https://blog.montyarnold.de/2019/10/23/peyo-und-die-schluempfe/

Dieser Beitrag wurde unter Cartoon, Comic, Fernsehen, Film, Medienkunde abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.