Filmverstümmelung in der Vertikalen

betr.: „Berliner Ballade“* auf DVD

Mit großer Freude erwarb ich die langersehnte DVD des großartigen Kabarett-Musicals „Berliner Ballade“, die soeben bei Filmjuwelen herausgekommen ist. Das eigens produzierte Bonusmaterial ist sehenswert. Unter dem etwas irreführenden Titel „Ganz Berlin lacht sich kaputt – Wie die ‚Berliner Ballade‘ entstand“ findet sich eine Doku über den Regisseur des Films R. A. Stemmle, in die das titelgebende Making Of an passender Stelle eingebettet ist. Auch dem Autor der kabarettistischen Bühnenvorlage, dem verdienten Günter Neumann, wird erfreulicher Raum gegeben.

Ein unbeabsichtigter Moment der Wahrheit: Screenshot aus dem Bonusmaterial des besprochenen Artikels. (Filmjuwelen / Fiction Factory 2020)

Leider ist die Freude keineswegs ungetrübt, was das Hauptprogramm betrifft.
Schon bei der Lektüre der Credits auf der Cover-Rückseite hatte ich Grund zur Sorge: das Format ist mit 16zu9 angegeben, was bei einem Film von 1948 keinen Sinn ergibt.
In der Tat wurde das ursprüngliche 4zu3-Bild auf 16zu9 umgerechnet (was auf einer DVD einen erheblichen Qualitätsverlust bedeutet, da ein knappes Viertel der Auflösung für die schwarzen Balken rechts und links verschwendet wird).**  Außerdem wurden bei dieser Gelegenheit oben und unten Teile des Bildes abgeschnitten. Angesichts dessen ist die Restaurierung des Materials, der sich in einem weiteren Bonus-Beitrag ausgiebig gerühmt wird, nicht nur wieder aufgehoben, das Bild ist jetzt in einem schlechteren Zustand  als bei der letzten Ausstrahlung auf arte vor schätzungsweise 20 Jahren.
Diese Manipulation ist nicht nur eine Respektlosigkeit an sich, sie geht auch zulasten der Originalschauplätze, die im Making Of hilfreicherweise erläutert und zugeordnet werden.

Was soll der Blödsinn? Diese Frage ist ernst gemeint und lässt sich in einem weniger flapsigen Tonfall nicht formulieren.

Lesen Sie bitte auch den Nachtrag unter https://blog.montyarnold.de/2020/06/21/16151/
_____________
* Mehr zu diesem Film unter https://blog.montyarnold.de/2017/06/19/die-schoensten-filme-die-ich-kenne-30-berliner-ballade/
** Es gibt Klassiker, die es in diesem Zusammenhang noch schlimmer getroffen hat. Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2014/09/13/enthauptungen-2/

Dieser Beitrag wurde unter Film, Kabarett und Comedy, Medienkunde, Medienphilosophie, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.