Bevor ich geboren wurde

Bevor ich geboren wurde, sagte der Liebe Gott zu mir: „Es gibt etwas, dass ich lieber vorher mit dir besprechen möchte. Es geht um deine Beine.“
„Wieso?“ fragte ich. „Was ist denn damit?“
„Nun“, sagte der der Liebe Gott, „wir haben heute nur noch zwei Paar zur Auswahl. Und beide sind … also … sie sind ein wenig krumm.“
„Krumm?“ fragte ich. „Ich habe sie noch gar nicht benutzt, und sie sind krumm?“
„Immerhin“, fuhr er fort, ohne auf meine Beschwerde einzugehen, „kann ich dir eine Auswahl anbieten.“
„Na, sag schon!“
„Ich habe noch einen Satz X- und einen Satz O-Beine. Du darfst dir aussuchen, was dir lieber ist. Die O-Beine sind aber ein bisschen kürzer.“
„Also, das finde ich aber wirklich …“
„Und als Entschädigung bekommst du noch ein Talent dazu. Irgendwas Musisches, Kreatives. Ich muss mal sehen, was wir noch haben.
„Na gut“, maulte ich.
Ich überlegte.
„O-Beine sind gar nicht mal unsexy“, dachte ich, nachdem ich versucht hatte, mir das Ergebnis bildlich vorzustellen.
„Lass dir Zeit“, sagte der Liebe Gott. „Überleg‘s dir in aller Ruhe!“
Ich stellte mir nun die X-Beine vor, und es sah nicht annähernd so annehmbar aus.
„Okay“, sagte ich. „Ich nehme die O-Beine! Aber ich finde es nicht in Ordnung!“
„Eine gute Wahl“, sagte der Liebe Gott, aber ich glaube, er war einfach froh, dass wir uns einig waren.

Heute denke ich, ich hätte mich anders entscheiden sollen. Nicht nur, dass ich dann ein paar Zentimeter größer wäre, ich hatte inzwischen Gelegenheit, meinen Entschluss zu überprüfen.
Ich habe das Gefühl, mein Gang könnte etwas lässiger sein. Ich bin nicht sicher, dass es an den O-Beinen liegt, aber ich habe so einen Verdacht.
Außerdem habe ich inzwischen ein paar alte Filme mit X-beinigen Filmstars gesehen, zum Beispiel John Wayne oder Charlton Heston. Und bei denen sieht es ziemlich cool aus.
O-Beine kenne ich eigentlich nur aus Sahnetorten-Filmen.
Nun habe ich den Salat!
Ich kann nichts dafür, denn als ich mich festgelegt habe, kannte ich noch keine Filme. Ich war ja noch nicht geboren.
Trotzdem ärgerlich!

Dieser Beitrag wurde unter Belletristik (eigene Texte), Monty Arnold - Biographisches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.