Nehm Se’n Alten!

betr.: Altersdiskriminierung in der Corona-Krise

Die Corona-Krise zeitigt ihre erste Lockerungswelle, doch eine Botschaft der frühen Lockdown-Tage wurde noch nicht wieder einkassiert. Sie betrifft die Film-Industrie (bzw. das fiktionale Fernsehspiel). Da Menschen von sechzig Jahren an zur Risikogruppe von Covid-19 zählen, werden deren Rollen aus aktuellen und anstehenden Drehbüchern herausgeschrieben. Das finanzielle Risiko im ohnehin teuren Filmgeschäft sei zu hoch heißt es aus der Branche.
Die Absurdität eines solchen Ansinnens in gesellschaftlicher wie erzählerischer Hinsicht will ich hier gar nicht ausbreiten – die möge sich jeder selbst in einem unaufgeregten Moment auf der Zunge zergehen lassen.
Was mir außerdem dazu einfällt, ist die Scheinheiligkeit der Argumentation.

Seit einigen Jahren ärgere ich mich über den digital-künstlich wirkenden Look von beinahe allem, was ich an zeitgenössischen Produkten auf dem Bildschirm sehe (ins Kino gehe ich – u.a. deswegen- kaum noch). Nicht nur die kitschige Farbdramaturgie verursacht mir Hirnsausen (dafür sind sogenannte „Farbkorrektoren“ zuständig, die jedes Einzelbild akribisch hochkitschen, bis auch ein Krimi aus München aussieht wie Bollywood).
Auch die offensichtliche Raumlosigkeit des Gezeigten vertreibt mir jeden Glauben an die Handlung. Früher wurden Fabelwesen oder Schüsse aus Laserkanonen mit der jeweiligen Tricktechnik herbeigemogelt, und das hatte (unabhängig vom Erfolg der Illusion) fast immer Charme. Heute ist jedes Wohnzimmer, jede Amtsstube, jeder Hinterhof digital manipuliert. Aus Prinzip. Kaum ein Möbel oder Accessoire sieht aus, als befände es sich wirklich im selben Raum wie die Menschen drumherum.
Amerikanische Blockbuster-Stars kokettieren gern damit, wie schwer und herausfordend es sei, vor einer Greenscreen zu agieren, allein und ohne Anspielpartner. Offiziell wird das von ihnen verlangt, weil die Illusion von Weltraum / Action / Historie es nötig mache. In Wahrheit wird es so gemacht, weil man es kann und weil es die anderen auch machen.
Was spräche also dagegen, die älteren Mitspieler ebenfalls getrennt von Stühlen, Panoramafenstern und Weltraummonstern aufzunehmen?

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Film, Gesellschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.