Klimawandel bei Agatha Christie

Der Film „Das Böse unter der Sonne“ gehört seit einigen Jahren zum Standardrepertoire der Dritten ARD-Fernsehprogramme. Er wird jährlich ungefähr ein Dutzendmal ausgestrahlt – übertroffen allenfalls von „Das schwarze Schaf“ mit Heinz Rühmann. Die Starbesetzung dieses Plüschkrimis, sowie die sonst vergessenen Ensemblemitglieder sind auf unseren Bildschirmen so regelmäßig vertreten, dass jede/r Daily-Soap-Mitwirkende neidisch werden muss.
Seit letztem Monat ist er nun auch bei arte in die Rotation aufgenommen worden, heute vormittag ist es wieder mal soweit.

Ich habe mir diesen recht amüsanten Film lange nicht mehr angesehen, schon aus Trotz. Als nun doch einmal zufällig hineinzappte fiel mir sofort zweierlei auf: bei der Anpassung der Bildqualität hat sich das Wetter verschlechtert. Wie der Titel bereits nahelegt, handelt es sich hier um einen Sommerfilm. Doch in der aktuellen Abtastung ist von Mallorca nicht mehr viel übrig.
Ein vergleichender Blick in die private Videothek bestätigte meinen Eindruck:

Nach der nächsten „Farbkorrektur“ wird aber ein neuer Titel fällig, Freunde!

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.