Der Komiker als Filmheld (4): „Das Ende eines Humoristen“

In dieser Reihe werden Filme vorgestellt, deren Helden Komiker sind. Nach einer kurzen Inhaltsangabe werden die Filme hauptsächlich danach beurteilt, wie kundig und glaubhaft sie diesen Beruf abbilden. (Meistens entspricht dieser Aspekt aber auch der Gesamtnote.) Biopics werden an anderer Stelle behandelt.

„Das Ende eines Humoristen“, BRD 1972

Erwin Waldemann ist Alleinunterhalter (quasi die germanische Vorform des Comedians), ein harmloser, friedlicher Mensch, der seine Witze auf Betriebsfeiern und Dorffesten erzählt. Doch friedliche, harmlose Menschen sind selten komisch, und auch Waldemanns Geschäfte könnten besser laufen. Da wird seine Tochter tot in einer Parkanlage gefunden, seine wichtigste Helferin und Bezugsperson. Als Kommissar Keller die Ermittlungen aufnimmt, entblättern sich parallel eine Familientragödie und die Chronik eines künstlerischen Scheiterns …

Die historische Krimiserie „Der Kommissar“ ist immer noch sehenswert. Vieles von dem, was uns darin heute überholt und unbeholfen vorkommen mag, hat andererseits kostbares Zeitkolorit und hübschen Camp zu bieten. Die Drehbücher, die Herbert Reinecker in alle verblüffender Menge monatlich ausspuckte (die Helfer, die seine Karteikarten ausformulierten, waren zum Stillschweigen verpflichtet), hatten noch nicht das Endstadium der ewigen Wiederholungen und der ächzenden Langsamkeit seiner späteren Arbeiten erreicht, und die stimmungsvolle Schwarzweißfotografie gab den Abenteuern von Kommissar Keller und seinen vielen Helfern etwas Gediegenes, gleichsam Dokumentarisches.
Die Folge Nr. 52 „Tod eines Humoristen“ gehört zu den schwächeren Beiträgen. Die Geschichte vom peinlichen Alleinunterhalter, der lieber mordet als seine Unfähigkeit einzusehen, hätte mit – pardon – mehr Humor inszeniert werden müssen. Doch die übliche Whodunit-Struktur machte es unmöglich, die Geschichte etwa als entschiedene groteske anzulegen. Geholfen hätte die Besetzung der Hauptrolle mit einem wirklichen Charakterhumoristen – z.B. mit Curt Bois, der in zwei anderen Folgen der Reihe zu sehen war. Mit ihm hätte möglicherweise sogar dieses Drehbuch funktioniert  … na gut, vielleicht mit anderen Witzen …

Dieser Beitrag wurde unter Buchauszug, Fernsehen, Kabarett und Comedy, Krimi abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.