Wehret den Auswüchsen!

betr.: Invasoren im Kapitol

Der Satz „Wehret den Anfängen!“ ist eines dieser geflügelten Worte, die uns allen widerstandslos über die Lippen gehen. Doch allzugroße Popularität kann für eine Botschaft gefährlich sein. Eine Wahrheit wird auf diese Weise schnell zum Wischiwaschi-Spruch, bei dem sich niemand mehr etwas denkt.
Das Kopfschütteln einiger Mitmenschen über Wolfgang Schäubles Anordnung, den Reichstag zu sichern, um ihn vor Unbill nach dem Vorbild der Stürmung des Washingtoner Kapitols zu schützen, ist ein schönes Beispiel: ein solches Szenario wird von vielen gar nicht als Anfang von oder Symptom für irgendetwas wahrgenommen, dessen man sich erwehren müsste. Die Ansage, mal solle sich doch wegen der paar Deppen nicht so haben, die vor einigen Monaten die Treppen unseres Reichstags erobert hätten, habe ich sogar im engeren Freundeskreis hören müssen. Natürlich nicht aus dem Munde eines Nazis, sondern eines Menschen, der die immer dreister werdenden Unterwanderungen unserer gemeinsamen Grundsätze nicht für schlimm hält, solange noch nicht alles zu spät ist.
Ich denke, uns allen fallen solche Situationen ein – hinsichtlich der Pandemie oder im Zusammenhang mit Donald Trump, dem anfangs unterstellt wurde, das Amt werde ihn schon präsidialer machen.

Armer Donald Trump! Es hat Demokratien gegeben, die sich leichter beseitigen ließen, aber auch dafür brauchte man einen langen Atem.
Ein Buch, das vom Gelingen solcher Bemühungen erzählt, sind die Lebenserinnerungen von Ernst Hanfstaengl, der einem gewissen österreichischen Postkartenmaler als Berater und Türöffner in feineren Kreisen diente. Später wurde er zu dessen Auslandspressechef. Das Buch trägt den Titel „Zwischen Weißem und Braunem Haus – Erinnerungen eines politischen Außenseiters“.
Der Held der Geschichte hätte es nie zum Reichskanzler gebracht, wenn ihm nicht eine ganze Anzahl von Leuten geholfen hätte. Sie lassen sich in zwei Gruppen unterteilen, die es auch in der Republikanischen Partei des Donald Trump gegeben hat. Da waren jene, die den effektvollen Emporkömmling benutzen wollten, um mit ihm an die Macht zu kommen, um ihn sich danach gefügig zu machen (das waren die weniger Schlauen). Die Angehörigen der anderen Gruppe teilten einige der Ansichten des Agitators und vertrauten darauf, er würde sich beruhigen und die wüsteren seiner Ideen korrigieren, sobald er politische Verantwortung errungen hätte. Das ist die Gruppe, zu der auch Hanfstaengl gehörte.
Das Buch unterscheidet sich von anderen „Lebensbeichten“ ehemaliger Nazi-Vertrauter durch seine Ehrlichkeit. Die überbordende Eitelkeit des Erzählers befördert einen hochamüsanten Stil und trägt dazu bei, dass er sich im Rückblick selbst nicht schont. Er wollte auch dann noch an seinen „Führer“ glauben, als dieser befremdliche Regeln einführte (wie die Verpflichtung, sich mit seinem Namen zu grüßen) und als die Demokratie offensichtlich im Eimer war (spätestens beim Röhm-Putsch, wie der Sohn des Autors es später einordnete).
Hanfstaengel musste schließlich vor seinem Arbeitgeber fliehen und diente im Exil Präsident Roosevelt als geheimdienstlicher Berater.

„Zwischen Weißem und Braunem Haus“ ist das intelligenteste und erhellendste Buch zum Thema neben der Winifred-Wagner-Biographie von Brigitte Hamann und der späten Beichte von Traudl Junge.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.