Joe Luga – In Haft (5)

Fortsetzung vom 23.1.2021

Die Biographie des Chansonniers und Klavierhumoristen Joe Luga (1920-2002) hat eine makabre, aber hochinteressante Pointe: als bekennender Homosexueller kam er im Dritten Reich besser zurecht als in der frühen Bundesrepublik. Unter Adenauer landete Luga nach § 175 zweimal im Zuchthaus. Als er seine Autobiographie „So bin ich“ verfasste, strich er die betreffende Passage in letzter Sekunde, um den heiteren Grundton nicht zu harpunieren. Glücklicherweise hat sich der Kassiber von 1950/51 als Abschrift erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Kabarett und Comedy abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.