Wie heißt der weibliche Otto?

betr.: 108. Geburtstag von Günter Neumann

Mit seinem Nachkriegs-Stück „Schwarzer Jahrmarkt“ und dessen Ver(trümmer)filmung „Berliner Ballade“* schuf Günter Neumann den Charakter „Otto Normalverbraucher“, der es in den folgenden Jahren zum geflügelten Wort brachte. Ich freue mich über (fast) jeden dieser ollen Ausdrücke, der es in unserer lol- und Zwinkersmiley-Sprachkultur schafft, gebräuchlich zu bleiben. Doch kürzlich hörte ich etwas von einer „Otto Normalverbraucherin“. Bitte, bemühen sie sich nicht! Das weibliche Gegenstück dazu heißt „Lieschen Müller“.
Es wäre doch schade, die beiden Leutchen auf ihre alten Tage noch zu trennen.
______________________
* Siehe dazu https://blog.montyarnold.de/2017/06/19/die-schoensten-filme-die-ich-kenne-30-berliner-ballade/ und andere Beiträge

Dieser Beitrag wurde unter Film, Gesellschaft, Kabarett-Geschichte, Philologie abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wie heißt der weibliche Otto?

  1. Becker sagt:

    Genau, ich war auch belustigt, als Bettina Tietjen auf dem Roten Sofa glaubte, „Otto Normalverbraucher“, wahrscheinlich um die Form zu wahren, noch , „Otto Narmalverbraucherin“ hinzufügen zu müssen.
    Man kann’s auch übertreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.