Auf die Couch, Potatoes

betr.: „The Movies – Die Geschichte Hollywoods“ – alle zehn Folgen auf One

In Zeiten wie diesen, da gegen die Rundfunkgebühr wieder einmal aufbegehrt wird, ist es schön, sich für sein Geld mal etwas wirklich Dolles abholen zu können. In den frühen Morgenstunden des morgigen Samstags gibt es auf dem ARD-Kanal One sämtliche zwölf Folgen der CNN-Dokumentation „The Movies – Die Geschichte Hollywoods“ (USA 2019) zu sehen, die bereits in Doppelfolgen gezeigt wurden und in der Mediathek zu finden sind (wahlweise mit oder ohne deutschem Voice-Over). Kulturdokus werden zur Zeit mit leichter Hand und in schludriger Fülle in die Medienlandschaft geworfen, diese hier ist wirklich ein Erlebnis und ihre Sendezeit unbedingt wert!

Die Statements der Filmemacher und Stars, die die Clips begleiten, sind knapp, aber so gut ausgewählt und platziert, dass nicht das übliche Grundrauschen entsteht, sondern eine Sogwirkung wie man sie von den schönsten Serien kennt. Und das unabhängig davon, ob man die besprochenen Filme schonmal gesehen oder jahrelang versäumt hat, ob man sie mag oder nicht, ob man es gerade mit seiner Lieblings-Ära zu tun bekommt oder mit einem historischen Abschnitt, den man bisher gemieden hat. Wie gut, dass dieses Füllhorn ausgerechnet im frisch verlängerten Lockdown über uns ausgeschüttet wird, die wir Tipps für den nächsten Sofabesuch gerade gut gebrauchen können.

Zur rechten Zeit kommt dieses Angebot auch wegen der bevorstehenden Oscarverleihung, die zum ersten Mal die Filme eines Jahres zu feiern hat, in dem es praktisch kein Kino gab. Es wirkt ein wenig wie ein Abgesang auf Hollywood – na gut, es wäre nicht der erste …

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Film, Medienkunde, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.