Medienlexikon – Film und Fernsehen (Cli-De)

Fortsetzung vom 9. Mai 2021

Cliffhanger
Der hier evozierte an einer Klippe hängende Mensch ist die gelungene Metapher für eine auf dem Spannungshöhepunkt abbrechende Szene mit der Vertröstung auf eine Fortsetzung.
Näheres dazu unter https://blog.montyarnold.de/2015/03/03/die-antike-der-hochspannung/

Coming Of Age
Die filmische Entsprechung des Entwicklungsromans: Jugendliche werden mit fundamentalen Fragen des Lebens konfrontiert, verändern sich und wachsen an ihren Aufgaben („Stand By Me“ 1986, „Boyhood“ 2014, aber auch oftmals verfilmte Literaturklassiker wie „Die Schatzinsel“ oder „Oliver Twist“). Mit dem Etikett „Heldenreise“ versuchte George Lucas vor einiger Zeit, seine Arbeit in diese Gattung hineinzupimpen. Damit schenkte er den Fans und Exegeten der ->Fantasy ein Lieblingswort.

Degeto
Die „Deutsche Gesellschaft für Ton und Film“ wurde 1928 gegründet und im Rahmen der Gleichschaltung von den Nazis vereinnahmt. Nach dem Krieg wurde sie zum ARD-Tochterunternehmen, das seit den 90er Jahren selbst Filme produziert. Zeitweise kam die Schauspielerin Christine Neubauer in den schnulzigen Produkten so konsequent zum Einsatz, dass ihr Name als Schmähbegriff in den geflügelten Wortschatz einging. Noch größerer Unmut regte sich, als ruchbar wurde, dass die Firma Etats gleich für zwei Jahre im Voraus verplante und Wirtschaftsprüfer Mängel zu rügen hatten. 2011 wurde das Ruder herumgerissen, Reihen wie „Das Traumhotel“ und „Die Landärztin“ aus dem Programm geworfen (was andererseits zu einer nie dagewesenen Krimi-Schwemme führte). Als Meisterwerk des neuen Kurses gilt „Babylon Berlin“ (seit 2017).

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Film abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.