Der Sound der 80er

Unter der Überschrift „Kleinkunst für sich selbst“ gab uns die „taz“ vom Pfingstwochenende einen Überblick über das kulturelle Angebot unter Corona-Verhältnissen. Der Schriftsteller und „taz“-Kolumnist Uli Hannemann stellte Serien, Bücher und Streams vor, die ihm im Lockdown Trost gespendet haben. Das las sich etwa so:

Die pausenlosen aufgekratzten Pointenversuche dieses Textes ließen mich an die Zeitgeistmagazine der 80er denken. Heute fielen Sie mit bei der Lektüre eines Artikels der „F.A.Z.“ wieder ein, der sie ungewollt kommentiert:

Merke: am „Aptum“ eines Textes vermag der Kluge Leser zu erkennen, wie er vom Autor eines Artikels gesehen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Literatur abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.