Es regnet

betr.: das Wetter von heute / faules Arbeiten bei der Schulbuch-Illustration

Bei diesem Wetter muss ich zuweilen an meinen Französischunterricht in der Realschule zurückdenken.* Die Lektion hieß „Sur les grands boulevards“. Bei diesem Thema hätte der ohnehin nicht sonderlich motivierte Illustrator unseres Lehrbuchs eigentlich viele Menschen zeichnen müssen, die auf der Pariser Prachtstraße herumwuselten. Er umging diese Verlegenheit, indem er die Lektion an einem Regentag spielen ließ: „La rue est grise et triste.“ Einzig die Familie Leroc war an diesem Tag unterwegs (und zwar die ganze Familie). Ansonsten: Regentropfen (also diagonales Gestrichel) und eine Häuserfassade – Fertig.
Während ich damals so bei mir dachte: „Sieh sich einer diesen Wicht von einem Zeichner an! Nicht nur unbegabt, sondern auch noch faul dazu!“ (was ich nicht zurücknehmen möchte), fällt mir heute auf, dass mir dieses Bild im Gedächtnis geblieben ist: die wackere kleine Französischbuch-Helden-Familie allein auf dem dröge-feuchten Boulevard. Was suchte sie dort? …
Die Zeichnung hatte Atmosphäre. Ich bin ein bisschen traurig, dass ich sie nicht ausgeschnitten habe.
______________________
* Näheres zu diesen aussichtslosen Bemühungen unter

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Monty Arnold - Biographisches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.