Archiv der Kategorie: Medienphilosophie

Neuordnung des Ostens

Immer wenn ich höre, jede Generation habe ein Recht auf eine eigene Neuübersetzung wichtiger fremdsprachiger Literatur, wird mir ein wenig bang ums Herz. Zum Glück bekommt man heute fast jedes Buch antiquarisch, falls die neue Version danebengeht.Manchmal begnügen sich die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur, Medienphilosophie, Mikrofonarbeit, Übersetzung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ich geb’s auf!

betr.: „Fortsetzung folgt“ bei SWR2 Im „Literarischen Quartett“ brachte Marcel Reich-Ranicki sein Missfallen einmal auf die Formal, dieses Werk sei doch eher Frauenliteratur. Sigrid Löffler, der das Buch unwesentlich besser gefallen hatte, tat ihre Pflicht und tadelte ihn für die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Hörfunk, Literatur, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der enteierte Großmeister

betr.: 30. Todestag von Roald Dahl An Roald Dahl wird sich heute vor allem wegen der unkonventionellen Kinderbücher erinnert, die lediglich den letzten Teil seines Werkes bilden. Zunächst hatte er seine selbst erlebten Fliegergeschichten aus dem Krieg veröffentlicht, dann schrieb … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Literatur, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unbegrenzte Möglichkeiten

Wie der Journalist Bob Woodward in seinem Buch „Wut“ berichtet, redete der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un seinen amerikanischen Amtskollegen Donald Trump in einem Brief mit „Exzellenz“ an und verglich ihre Beziehung mit einem „Fantasyfilm“. Damit hat er diesen Begriff treffender … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Literatur, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heesters, Rökk und der einstweilige Niedergang der Operette

betr.: 107. Geburtstag von Marika Rökk Dass hauptsächlich in Berlin (aber auch anderswo) wieder vermehrt Operette gespielt und durchaus als frech und zeitgemäß wahrgenommen wird, war noch vor wenigen Jahren schwer vorstellbar. Immerhin wissen wir schon lange, warum das so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie, Musik, Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Terminatoren im Vergleich

betr. 29. Jahrestag der Deutschlandpremiere von „Terminator 2“ (vor einer Woche) Soso: der schönste Actionfilm aller Zeiten (links) ist also „Macho-Mist“, der allenfalls dank seiner feministischen Untertöne gerade noch so durchgeht, während einer seiner jammervoll-konventionellen Nachzügler (rechts) „wunderbar“ „verwirrend“ ist. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie, Popkultur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geschichte des Komiker-Handwerks (54)

Fortsetzung vom 14.10.2020 Einige Jahre lang hatte ich die Slam-Szene aus den Augen verloren, und mein Eindruck drohte zum Vorurteil zu verschwimmen. So besuchte ich wenige Wochen vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Hamburg einen Poetry Slam, um mir ein frisches … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchauszug, Kabarett und Comedy, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie man anzündet

betr.: „Feuer der Freiheit“ von Wolfram EilenbergerEs wird eng im Bücherregal!Erst vor wenigen Jahren geschah die Aufnahme von H. P. Lovecraft in den Kanon der Klassiker der phantastischen Literatur, und seither kann man ihn ganz normal im Buchladen kaufen – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Gesellschaft, Literatur, Marvel, Medienphilosophie, Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeitlose Gefühlswelten

betr.: 4. Jahrestag der deutschen Uraufführung von „Frantz“ In einer deutschen Kleinstadt trauert Anna um ihren Verlobten Frantz Hoffmeister, der im eben zuendegegangenen Ersten Weltkrieg in Frankreich gefallen ist. Sie verweigert sich den Avancen eines deutschnationalen Verehrers und igelt sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Satire – Das große Alles-Dürfen

betr.: Leserbriefseite SPIEGEL 36/20210: der Witz in Deutschland steckt in Schwierigkeiten Die rhetorische Frage, was Satire darf, wird häufig gestellt. Dabei müsste zuvor etwas ganz anderes geklärt werden: ist die besagte Provokation eigentlich komisch? Wäre sie es nämlich nicht, hätten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Kabarett und Comedy, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar