Archiv der Kategorie: Medienphilosophie

Die schönsten Filme, die ich kenne (108): „Network“

betr.: 45. Todestag von Peter Finch Howard Beale (Peter Finch) präsentiert die Nachrichtensendung des New Yorker Privatsenders UBS (Union Broadcasting System). Als nach vielen Jahren seine Einschaltquoten sinken, wird er entlassen. Sein langjähriger Freund und alter Vorgesetzter Max Schumacher (William … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Endlich wiedergesehen: „Apocalypse Now“

betr.: 91. Geburtstag von Robert Duvall, Klopfer des unsterblichen Spruches vom „Napalm am Morgen“ Zwei junge Schauspielerkollegen hatten gestern abend Lust, eine Bildungslücke zu schließen: Francis Ford Coppolas Vietnam-Drama „Apocalypse Now“. Ich freute mich, bei dieser Gelegenheit meine Erinnerung aufzufrischen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Medienphilosophie, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was ist „Til-Schweiger-Kino“?

betr.: Medienlexikon Film und Fernsehen Til-Schweiger-KinoSammelbegriff für eine Art von Filmen, die als serielle Produkte konzipiert und konsumiert werden, um eine spezielle Funktion in unserer Gesellschaft zu erfüllen. Sie sind der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich polargeschlechtliche Paare jederzeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Gesellschaft, Medienkunde, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Science-Fiction Double Feature – eine Mülltrennung

betr.: 107. Geburtstag von Alfred Vohrer Es müsste lustig sein, dachte ich, den Trash der Sixties aus der Wirtschaftswunder-Bundesrepublik mit dem der USA zu vergleichen, also die letzten mutigen Verrenkungen von „Opas Kino“ mit den Nebenprodukten, in denen das alte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Medienphilosophie, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die wiedergefundene Textstelle: „Network“ (2) – Mr. Jensens Rede

Fortsetzung vom gestrigen Beitrag NETWORKMGM/United Artists  1976Produziert von Howard Gottfried und Fred CarusoDrehbuch: Paddy ChayefskyRegie: Sidney Lumet Zeit: 1975Ort: New York City Howard Beale ist durch seine TV-Auftritte als „Erleuchteter“ zu einer Berühmtheit ganz neuer Art geworden und wird von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Gesellschaft, Manuskript, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Blick hinter unendliche Kulissen

betr.: 13. Todestag von Majel Barrett-Roddenberry Die Fortschrittlichkeit der Serie „Star Trek“ (1966-69) und ihrer Nachfolger ist legendär. Entsprechend schwer hatte es ihr Erfinder Gene Roddenberry mit den Produzenten der NBC, die ja der Gegenwart verhaftet waren. Roddenberrys spätere Frau, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Medienkunde, Medienphilosophie, Science Fiction | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Langsamkeit will erzählt sein

betr.: „Robinson Crusoe“, der Advents-Vierteiler von 1964 Ich bin für meine Kritik am gediegenen Erzähltempo des „Seewolf“ vor einigen Tagen ein wenig kritisiert worden. Zugegeben: die erhobenen Einwände fallen bei vielen der nachfolgenden „Abenteuer-Klassiker“ noch weitaus heftiger aus.Wie viel Freunde … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie, Science Fiction | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Der Seewolf“ in Sicherheit

betr.:  ZDFneo zeigt die Spielfilmfassung des „Seewolf“ um 9.20 Uhr und um 22.15 Uhr. Die ZDF-Adventsvierteiler der 60er und 70er Jahre gehören zu den TV-Antiquitäten, die schon durch Herkunft und Patina einen Anspruch auf den Begriff „Kult“ haben. Der prachtvollste … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Variationen über die Geschlossene Gesellschaft

Blake Snyder, Autor des kürzesten und unterhaltsamsten der „ultimativen“ Handbücher über das Drehbuchschreiben, spricht von zehn Filmgenres, in die sich alles einsortieren lässt, was das Kino hervorgebracht hat. Die Genres heißen nicht „Western“, „Krimi“ und „Schnulze“ sondern etwa „Das Monster … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Literatur, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Recycling-Vorschlag

Veröffentlicht unter Film, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar