Archiv der Kategorie: Rezension

Die schönsten Filme, die ich kenne (91): „Mid90s“

Los Angeles in den 90er Jahren: Der 13-jährige Stevie (Sunny Suljic) wächst in ärmlichen Verhältnissen bei seiner alleinerziehenden Mutter Dabney (Katherine Waterston) auf, mit der er die altersüblichen Meinungsverschiedenheiten hat. Schwerer wiegt, dass er von seinem Bruder – einem 18jährigen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Gesellschaft, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Großen Acht (1): Eartha Kitt – „That Bad Eartha“

Die acht perfekten Tonträger meines Lebens Eartha Kitt war eine bis ins hohe Alter aktive und gefeierte Entertainerin. Das bringt es mit sich, dass wir an eine LP oder CD mit ihren Songs gewisse Erwartungen haben, Hits, die wir nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Monty Arnold - Biographisches, Musik, Popkultur, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mumienhorror in Washington

betr.:  Die sechste Staffel von „House Of Cards“ liegt auf DVD vor. Es wird zur Zeit gern vergessen, aber die plötzliche Eliminierung von Hauptdarsteller Kevin Spacey aus der somit finalen Staffel von „House Of Cards“ ist nicht der erste derartige Fall. Schon … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Gesellschaft, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die schönsten Filme, die ich kenne (90): Der talentierte Mr. Ripley

Dies ist die Geschichte eines Habenichts, der es mit Disziplin und wilder Entschlossenheit schafft, sich aus seinen niederen Verhältnissen emporzutricksen und zu -arbeiten. Dabei gerät er nicht nur in die sprichwörtliche Verwirrung, welches seiner vielen Gesichter nun eigentlich das echte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Krimi, Literatur, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lobgesänge in der Echokammer

betr.: „Nicht zu früh an die Kamera denken – Eine Lange Nacht über Stanley Kubrick“ von Rainer Praetorius Es gibt Regisseure, denen eine besondere Ungerechtigkeit widerfährt: sie werden von der Fachwelt unentwegt nur gelobt – für ihre Leistungen sowie für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Hörfunk, Medienphilosophie, Popkultur, Rezension, Science Fiction | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schirme aufspannen!

Kürzlich ermunterte mich ein Freund, ihn zu einem Stummfilmabend mit Live-Musik zu begleiten. Gegeben wurden Laurel und Hardy, der aufspielende Pianist mit dem melodischen Adelstitel wurde mir als große Nummer dieser kleinen, feinen Nischenkunst angekündigt. Dass auf dem Begrüßungsdia im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Kabarett und Comedy, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das große „Captain Marvel“-Schmähbuch

betr.: die „Captain Marvel Anthologie“ von Panini Als Leser der „Captain Marvel Anthologie“ sollte man kein allzugroßer Fan von „Captain Marvel“ sein. Die zuständige Redaktion ist es jedenfalls nicht. Diese Lady erinnert nicht nur optisch an Superman, sie ist auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Film, Marvel, Rezension, Science Fiction | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

„Ich heiße Edgar.“

betr.: „Unterwerfung“ nach Michel Houellebecq im Hamburger Schauspielhaus Theaterregisseure kommen sich immer wahnsinnig modern vor, wenn sie ihre Schauspieler dazu auffordern, sich auszuziehen und vollzuschmieren. Auch heute noch ist das so, gut 50 Jahre nachdem irgendjemand mit diesem Blödsinn angefangen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Literatur, Rezension, Theater | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nahkampf der Neo-Spießer

betr.: gestrige Aufführung von Ralf Königs Comic „Porn Story“ im BKA Berlin In „Porn Story“ geht es nicht um Sex, sondern um den Umgang damit. Und um die moralische Aufladung seines Ausbleibens nach vielen Ehejahren, besser: um seine Verlagerung vom … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Gesellschaft, Kabarett und Comedy, Medienphilosophie, Ralf König, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schiffbruch mit Edgar Allan Poe

betr.: heutige Ausstrahlung von Teil 1 des Hörspiels „POEsPYM“ (Deutschlandradio Kultur 2008) nach „Die Geschichte des Arthur Gordon Pym aus Nantucket“ auf Deutschlandfunk Kultur „Es ist nicht Aufgabe der Literatur, die Realität abzubilden.“     Edgar Allan Poe Die Jugendfreunde Gordon Pym … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hörspiel, Literatur, Mikrofonarbeit, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar