Richard Kummerfeldt – An den Rändern der Traumfabrik (17)

Fortsetzung vom 25.11.2019

Diesen Bericht seiner späten Aktivitäten als freier Filmmusikproduzent verfasste Richard Kummerfeldt im Exil in Südamerika für ein (deutsches?) Fachmagazin bzw. einen gewissen John. Es gewährt Einblicke in die letzten Jahre der Tonträgerindustrie vor deren Verschlafen der digitalen Revolution, in die Welt der käuflichen Filmmusik, die Seele des Sammlers (heute „Nerd“), die Finessen des sich wandelnden Urheberrechts und erzählt von der Arbeit mit schwierigen Bürohengsten und Künstlerpersönlichkeiten in den 90er Jahren.

Mit Miss Marple in Dänemark (iii)

Da saßen wir also wieder zusammen und träumten von einer goldenen Zukunft. Wir planten schon eine weitere Neueinspielung für das kommende Jahr und wenn die Firma Proton wirklich in Konkurs ginge, könne er ja bei Alhambra als mein Partner einsteigen. Auf einmal war der Abend vorbei und ich musste mich beeilen, die letzte S-Bahn noch zu erreichen.

Bill Conti hatte mir ein Fax mit den Titeln versprochen, die er für das Konzert favorisierte und den Titeln, die er gerne bei den Proben schon einspielen würde. Ich wartete und wartete und ich weiss heute nicht mehr ob es drei oder vier Wochen dauerte, bis sich Bill Conti meldete. Aber ich erhielt keine Liste mit Titeln, sondern eine Absage: er habe kurzfristig den Auftrag bekommen, für einen Film aus den Disney-Studios die Musik zu schreiben und hätte leider leider keine Zeit für Berlin.

Ich habe dieses Warnsignal vernommen, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Medienkunde, Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die wiedergefundene Textstelle: „Überfahrt“ (6)

Veröffentlicht unter Buchauszug, Theater | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„My set is my castle“

Dem Jahrhundertschauspieler Heinrich George wurde nachgesagt, wenn er sich umdrehe, spiele er mit dem Rücken weiter. Nichts für ungut – so sollte es eigentlich immer und bei jedem sein, der sein Geld damit verdient.
Eine raumgreifende Präsenz bezieht naturgemäß auch die Dekoration ins Spiel mit ein. Etwas griffiger Formuliert bedeutet das: ich muss dem Darsteller glauben, das er den Raum tatsächlich bewohnt bzw. als Arbeitsplatz nutzt. Und sind die Sachen, die er trägt, wirklich seine, oder hat er sich nur mal kurz verkleidet?

Eine solche Beherrschung des Schauplatzes ist schwierig, wenn dieser gar nicht existiert, sondern erst am PC hinzugemischt wird. Doch auch unter günstigeren Bedingungen fallen die Ergebnisse unterschiedlich aus.
Der britische TV-Sechsteiler „State Of Play“ / „Mord auf Seite 1“ (2003) spielt großenteils in einer Zeitungsredaktion, deren Journalisten in tiefen Papierkratern ihre Arbeit verrichten. So sehen wir es gern: diese Leute sind nicht nur unerschrockene Rechercheure, sie haben auch ihren zugemüllten Arbeitsplatz im Griff. Ihr Großraumbüro wirkt, als könnte hier tatsächlich die Watergate-Affäre aufgedeckt worden sein.
Das US-Kino-Remake „Stand der Dinge“ (2009) legt es auf den gleichen für die Glaubwürdigkeit der Geschichte wichtigen Effekt an, doch hier gelingt das nicht halb so gut. Der mit den besten Absichten zusammengebastelte Arbeitsplatz des rasenden Reporters Russell Crowe überzeugt nicht recht.
Immerhin sieht es dort besser aus als im Kinderfunk-artigen Büro des Reporters Fandor alias Jean Marais in den „Fantomas“-Filmen.

Ein besonders brillanter Schauspieler entzog sich dieser Disziplin übrigens weitgehend. Peter Falk alias „Columbo“ sehen wir nur in einer einzigen Szene der gesamten Serie an seinem Schreibtisch.

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Glosse, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die schönsten Filme, die ich kenne (99): „Das Doppelleben des Dr. Clitterhouse“

Bevor er – nicht mehr jung – Karriere machte und zum männlichen Kultstar des Mediums aufstieg, war Humphrey Bogart in einer Unzahl von Kriminalfilmen zu sehen, wo ihn bedeutendere Gangster um die Ecke brachten. Im Falle von „The Amazing Dr. Clitterhouse“ ist es Edward G. Robinson, der ihm das (zum dritten Mal) antut, ein Charakterdarsteller erster Güte, der hier sein Genre – den klassischen Gangsterfilm der 30er Jahre – am Ende der Dekade souverän parodiert, obwohl er selbst gegen seinen Typ besetzt ist.

Der New Yorker Prominentenarzt Dr. Clitterhouse (Robinson) nutzt seine guten Kontakte zur High Society, um dort Juwelendiebstähle zu begehen. Dabei interessiert ihn weniger die Beute als die eigenen körperlichen Reaktionen auf seine Raubzüge, die er säuberlich zu Forschungszwecken dokumentiert. Irgendwann würden seine Erkenntnisse dabei helfen, echte Gangster dingfest zu machen. Ein befreundeter Ermittler bringt Clitterhouse nichtsahnend auf die Idee, die heiße Ware – die dem Arzt zunehmend lästig ist – zu verscherbeln. Als er deshalb Kontakt zum besten Hehler der Stadt aufnimmt, steigt er unter dem Decknamen „Professor“ zum kriminellen Mastermind auf, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchauszug, Film, Krimi, Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Outtakes von Ralf König (173): Stehaufmännchen (xvii)

Wie sahen wohl die Weibchen der Vormenschen aus, ehe sie über die heutigen Features (blondes Haar, aparte Rundungen) verfügten. Recht spät bemerkte Ralf, dass seine Mädels unserer heutigen Auffassung einfach zu ähnlich sind. Einige der präsentierten Szenen finden sich mit dem gleichen Text im fertigen Buch, andere wurden aus dramaturgischen Gründen umgeschrieben.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Comic, Ralf König | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die schönsten Filme die ich kenne (100): „Endlich berühmt“ (TV-Episode)

Die BBC-Serie „Misfits“ (2009-14) ist ein wenig untergegangen, nicht zuletzt weil sie parodistisch mit Superhelden spielt, die  längst – mit voller Absicht und amüsanten Ergebnissen – ihre eigene Parodie betreiben. „Misfits“ ist außerdem eine sehr gut erzählte Geschichte über Jugendliche und ihre Probleme, über pubertären Hedonismus, über die Abgehängten unserer Gesellschaft – selbstverständlich ohne, dass jemals Betroffenheit oder schlechte Laune aufkommen. Die Dialoge sind (sogar in der Synchronfassung) von einer Anarchie, die immer wieder zu der voreiligen Irritation führt, man könnte gerade unter seinem Niveau gelacht haben.

Simon, Nathan, Curtis, Kelly und Alisha sind fünf Jugendliche aus der englischen Unterschicht, die nach verschiedenen Verfehlungen in einem Gemeindezentrum Sozialstunden ableisten müssen. Nach einem kosmischen Gewitter stellen sie übernatürliche Fähigkeiten an sich fest, die allerdings nur bedingt zu einer Verbesserung ihrer Lebensqualität beitragen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Kabarett und Comedy, Popkultur | Hinterlasse einen Kommentar

Die Marvels wie sie wirklich waren: Gene Colan (2)

Diese Serie mit Artikeln zur Geschichte der Marvel Comics aus dem Silver Age ist eine Übernahme aus dem Fanmagazin „Das sagte Nuff“ (2005-10). Ich bedanke mich herzlich für die Genehmigung, sie hier leicht aktualisiert wiederzugeben. 

Ein Mann ohne Furcht – Teufelskerl Gene Colan
von  Daniel Wamsler
http://dassagtenuff.blogspot.com/ (Fortsetzung vom 19.11.2019)

Gene Colan inmitten seiner Helden (Captain America, Daredevil, Dr. Strange, Sub-Mariner und Iron Man) Selbstpotrait aus dem Jahr 1970 für das „Marvelmania“-Magazin.

Wer kam auf den Namen „Adam Austin“?

Adrienne, meine Frau. In den 60ern gab es eine kurze Periode starker Rivalität zwischen Marvel und DC. Mit Hilfe des Pseudonyms hoffte ich, für beide Verlage arbeiten zu können, ohne entdeckt zu werden. Das funktionierte aber nicht besonders lange.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Marvel, Medienkunde | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Richard Kummerfeldt – An den Rändern der Traumfabrik (16)

Fortsetzung vom 16.11.2019

Diesen Bericht seiner späten Aktivitäten als freier Filmmusikproduzent verfasste Richard Kummerfeldt im Exil in Südamerika für ein (deutsches?) Fachmagazin. Es gewährt Einblicke in die letzten Jahre der Tonträgerindustrie vor deren Verschlafen der digitalen Revolution, in die Welt der käuflichen Filmmusik, die Seele des Sammlers (heute „Nerd“), die Finessen des sich wandelnden Urheberrechts und erzählt von der Arbeit mit schwierigen Bürohengsten und Künstlerpersönlichkeiten in den 90er Jahren.

All die großen Meister

Zurück in Hamburg erhielt ich von Ron Goodwin die Nachricht, dass er nun mit seiner Arbeit zu Ende komme und wir uns so langsam um einen Aufnahmetermin in Odense bemühen könnten. Dank der tatkräftigen Hilfe von Thomas, der beste Beziehungen nach Dänemark unterhält, war auch die technische Seite schnell geregelt. Alles fügte sich auf einmal trefflich, der Dampfer Alhambra nahm wieder Fahrt auf.

Offenbar hatte es sich in der interessierten Szene herumgesprochen, dass wir die „Miss Marple“ einspielen würden, denn ich bekam einen Anruf vom RIAS Berlin. Man bot mir an, das alljährlich stattfindende „Filmharmonische Konzert¨ für eine CD-Veröffentlichung mitzuschneiden. Einzige Bedingung: ich sollte einen international bekannten Komponisten beschaffen. Und das Ganze wäre zum „Schnäppchenpreis“ zu haben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Film, Filmmusik / Soundtrack, Medienkunde, Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die wiedergefundene Textstelle: „Überfahrt“ (5)

Veröffentlicht unter Buchauszug, Literatur, Theater | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierhaargespräche

geführt von Monty Arnold

Veröffentlicht unter Comic, Comic (eigene Arbeiten), Gesellschaft | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar