Schlagwort-Archive: Eine schrecklich nette Familie

Elend und Größe des Modus Operandi

Wenn man ein künstlerisches Prinzip erst einmal durchschaut hat, kann einem das den ganzen Spaß verderben.Ich erinnere mich noch, wann mir das bewusst wurde. Die Serie „Golden Girls“ wurde von mir und vielen meiner Altersgenossen sehr geliebt. Für unsere Sitcom-unerfahrenen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film, Medienphilosophie | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Keimzelle ist auch Zelle – Familienglück als Ideal und Schreckgespenst (2)

Fortsetzung vom 2. April Die Familie sei nicht komischIm letzten Jahrhundert war die Welt zumindest in der Kunst noch in Ordnung.Entertainment-Formate, in denen Blut wirklich dicker als Wasser war und das Ideal der loyalen Mischpoke allzu rührselig geschildert wurde – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchauszug, Essay, Fernsehen, Gesellschaft, Kabarett und Comedy, Medienphilosophie, Monty Arnold - Biographisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Seinfeld – Ein deutsches Mißverständnis? (2)

betr.: Deutsche Synchronisation und Rezeption der Serie „Seinfeld“ Fortsetzung vom 23.9.2020 Über der deutschen Übersetzung von „Seinfeld“ schwebte ein abschreckendes Beispiel. Die Synchronisation der Sitcom „Cheers“ (1982-93) war als gutgemeinte Verfremdung unter dem Titel „Prost, Helmut!“ („im Auftrag des ZDF“) … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchauszug, Fernsehen, Kabarett und Comedy, Mikrofonarbeit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar