Broadway’s Like That (38): Getrude Lawrence am Broadway

13. Richard Rodgers mit Oscar Hammerstein II (5)

Von Getrude Lawrence kam die Anregung zu “The King And I”, das Rodgers & Hammerstein 1951 herausbrachten. Die NoëlCoward-Freundin und -Lieblingsdarstellerin war einer der Stars der englischen und amerikanischen Bühne, erfolgreich im Musical wie im Sprechtheater.

In London geboren, trat sie 1924 in einer englischen Revue erstmals am Broadway auf. Zwei Jahre später übernahm sie die Titelrolle in Gershwins „Oh, Kay!“. Ihr Stimmumfang war offenbar nicht sehr groß, und Richard Rodgers etwa bemängelte, dass sie nicht immer ganz sauber sang. Sie muß aber – auch das berichtet Rodgers – eine Ausstrahlung gehabt haben, die das Publikum in ihren Bann zog. Als Protagonistin von Kurt Weills „Lady In The Dark“ gelang es ihr etwa, auf einen Höhepunkt des Stückes mit ihrer Darbietung der „Saga Of Jenny“ gleich noch einen Showstopper folgen zu lassen: die Ballade von Jenny, die sich immer so eindeutig entscheiden kann – zu ihrem Unglück.

In „The King And I“ nach dem Roman “Anna And The King Of Siam” von Margaret Landon der auch schon verfilmt worden war, spielte Gertrude Lawrence eine englische Erzieherin, die um 1860 an den Hof von Siam kommt, um den zahlreichen königlichen Nachwuchs zu unterrichten. Auch Gertrude Lawrence wurde von Ed Sullivan interviewt und erzählte, dass dies wohl die aufregendste Rolle ihrer Laufbahn gewesen sei. Dann trugt sie einen Song vor, den sie im Musical zusammen mit ihren Schülern sang und der eines der Grundmotive des Stückes benennt: einander kennenlernen – „Getting To Know You“.

getting-to-know1Der klunge Intro zu „Getting To Know You“

Ohne es zuzugeben, wird natürlich der König selbst bester und eigenwilligster Schüler der ebenso eigensinnigen Anna. Yul Brunner spielte den König, eine Rolle, die ihn berühmt machte und ihn zeitlebens nicht mehr losließ. Noch im „The King And I“-Revival von 1977 stellte er wieder den König dar.
In seinem großen Solo „A Puzzlement“ versucht der König verwirrt, sich zurechtzufinden zwischen den neuen Einflüssen und den alten Traditionen.
Es bleibt nicht aus, daß sich zwischen Anna und dem König eine uneingestandene Liebe entwickelt. Das wird beiden klar, als Anna ihn nach einem großen europäisch ausgerichteten Festmahl für die englischen Gesandten das Polkatanzen lehrt – in einem der großen Hits der Show: „Shall We Dance?“.
„The King And I“ lief noch am Broadway, als Getrude Lawrence 1952 an Krebs starb. Sie wurde in ihrem Ballkleid aus dieser Szene beigesetzt.

Forts. folgt

 

Dieser Beitrag wurde unter Film, Gesellschaft, Musicalgeschichte, Musik, Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Broadway’s Like That (38): Getrude Lawrence am Broadway

  1. Pingback: Naughty but Proper - Monty Arnold blogt.Monty Arnold blogt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>