Filmszenen zum Davonlaufen (3): Schimanskis großer Bekannter

Eine Serie über ergötzliche Fehlleistungen in beliebten Filmen und Fernsehspielen

„Der unsichtbare Gegner“ war der dritte Einsatz für den Anfang der 80er heiß diskutierten TATORT-Kommissar Horst Schimanski. Dieser Krimi wird allgemein zu den Highlights der Endlos-Serie gerechnet und gehört auf jeden Fall zu den GötzGeorge-Folgen, die vergleichsweise gut gealtert sind.
Wenn wir uns darauf verständigen können, dass es unschicklich ist, den Mörder vorzeitig preiszugeben, hat dieser Whodunit seine heikle Stelle nach einem Drittel der Sendezeit erreicht.
Kommissar Schimanski bekommt auf der Wache einen Droh-Anruf vorgespielt: „Sagen Sie dem Schimanski, ich bring ihn um! Er hat den Kleinen auf dem Gewissen!“
Dummerweise ist die Stimme des betont langsam und deutlich sprechenden Anrufers, eines beliebten und seinerzeit gut beschäftigten Schauspielers und Sprechers (!), sofort zu erkennen. Als dieser etwas später mit Unschuldsmiene auch optisch in Erscheinung tritt, ist für jeden, der zuvor schon einmal ferngesehen hat (vor allem Krimis), der Fall gewissermaßen gelöst.

Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen, Krimi, Mikrofonarbeit, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.