1.2. Die allerkleinste Form – Arbeit am Radiokrimi „Hummel, Hummel – Mord, Mord“ (3)

Fortsetzung vom 4. Mai 2018

In der zweiten Folge werden Hauptkommissar Mentenberg und Kriminalassistentin Hahnsen zu einer Fortbildung zum Thema Online-Kriminalität geschickt. Der Anlass: ein mysteriöser Hacker spielt der Hansestadt seit einiger Zeit Streiche, die zwar recht harmlos sind, aber ein gewisses Bedrohungspotenzial erkennen lassen. Mentenberg überredet seine Kollegin, nicht in dem Tagungshotel zu übernachten, sondern am Ende des Programms abends nach Hamburg zurückzufahren. Er möchte Hahnsen mit seinem neuen Navi imponieren, das mit der Stimme von Caren Miosga spricht. Als sich die Beamten über die seltsame Reiseroute zu wundern beginnen, ist es schon zu spät: der Hacker hat sie mit Hilfe des manipulierten Navigationssystems in eine Falle gelockt …

Die Episode „Angriff aus dem Cyberspace“ spielt mit einem klassischen gruseligen Ambiente (Nebel wallen, Türen knarren) und ist dennoch eine Geschichte aus der Gegenwart. Sie enthält die komplette dreiaktige Struktur einer Kriminalerzählung. Der I. Akt (Hamburg im Würgegriff des Hackers) wird sehr kompakt in der Vortitelsequenz erzählt, wenn Kriminaldirektor Harsch seine kleine Ansprache hält. Die Akte II (die Heimfahrt, die zur Irrfahrt wird) und III (Showdown und Demaskierung des Verbrechers) können sich dann in einem schon fast normal anmutenden Tempo abspielen.
Caren Miosga, die ohnehin einen Interviewtermin bei „Radio Hamburg“ hatte, war so nett, bei dieser Gelegenheit ihren Part als gehacktes Navi einzusprechen. Das war in mehrfacher Hinsicht ein Ausflug in die Vergangenheit für die „Tagesthemen“-Moderatorin: nach ihrer Schauspielausbildung* arbeitete sie bei „Radio Hamburg“, das sich damals noch am Speersort befand.

____________________
* Die Wikipedia spricht nur von einem Studium der Geschichte und der Slawistik in Hamburg, aber ich erinnere mich, dass Caren Miosga einmal ein Schauspielstudium erwähnte – vielleicht war es auch nur ein geplantes.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Essay „Humor Omnia Vincit“

Forts. folgt

Dieser Beitrag wurde unter Essay, Hörspiel, Internet, Krimi, Medienkunde, Popkultur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.