Was spielst du denn da Schönes?

betr.: 73. Todestag von Jerome Kern

Der legendäre Songschreiber Jerome Kern kam am 27. Januar 1885 in New York zur Welt – eine Generation nach Victor Herbert* und eine vor Richard Rodgers.** Das trifft stilistisch ebenso wie kalendarisch zu: er baute die Brücke zwischen der alten Wiener Schule am Broadway und dem neuen Sound, der den Two-Step dem Walzertakt vorzog. Bevor er das amerikanische Musical ausdefinierte und mit „Show Boat“ eine neue Ära begründete***, war es seine Aufgabe, europäische Musiktheater-Importe mit neuen Songs aufzupeppen und amerikanischer zu machen. Und das kam so:
Kern arbeitete als Song Plugger beim Musikverlag „T. B. Harms & Co.“, als er gebeten wurde, die Vaudeville-Komikerin Marie Dressler vertretungsweise zu begleiten (die im frühen Tonfilm als „komische Alte“ Furore machte und unserer „komischen Alten“ Adele Sandrock sehr ähnlich war). Danach wurde Kern auch als Probenpianist am Broadway eingesetzt. Er stellte fest, dass das Ensemble nach etwa nach drei Wochen Probe oft ganz rammdösig vor lauter alter, europäischer Operettenseligkeit. Kern passte diesen Moment ab, dann kam er eines Tages früher aus der Mittagspause zurück, um etwas Eigenes auf dem Klavier zu klimpern, während die anderen nacheinander eintrafen. Die meisten fragten: „Was ist denn das?“ – „Ooooch, nur etwas von mir selbst.“ So kam es, dass sich die Darsteller dafür stark machten, die eine oder andere dieser frischen Nummern singen zu dürfen.
In der folgenden Zeit jazzte Jerome Kern nicht nur Klassiker der Operette auf, sondern auch so obskure Werke wie „Mr. Wix Of Wickham And The Rich Mr. Hoggenheimer“. Es war nur eine Frage der Zeit, bis aus einer ähnlich vergessenen Show – sie trug den Titel „The Earl And The Girl“ – ein erster Hit aus seiner Feder hervorging: „How’d You Like To Spoon With Me?“. Das war 1905. Kern war zwanzig, und seine Karriere als Komponist eigener Werke nicht mehr aufzuhalten.

_________________________
* Siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2016/04/08/broadways-like-that-die-geschichte-des-musicals-4-victor-herbert/
** Siehe dazu z.B. https://blog.montyarnold.de/2016/12/18/broadways-like-that-37-eine-insel-aus-traeumen-geboren/
*** Siehe dazu auch https://blog.montyarnold.de/2016/06/25/broadways-like-that-3/

Dieser Beitrag wurde unter Musicalgeschichte, Musik, Theater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>